Messenger-Dienst

WhatsApp: Diese iPhones und Android-Handys sind raus

WhatsApp: Diese drei Tricks muss man kennen

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Kürzlich war Schluss für Windows-Phones. Ab 1. Februar stoppt WhatsApp nun auch den Support für einige iPhones und Android-Handys.

  • WhatsApp gehört zu den beliebtesten Messenger-Apps der Welt
  • Einige Nutzer werden aber bald ausgeschlossen – denn für eine Smartphones wird der Support eingestellt
  • Das trifft nicht nur Android-Nutzer, auch einige iPhone-Generationen sind bald ohne Updates

WhatsApp stellt zum 1. Februar den Support für Tausende Android-Smartphones ein. Den Einschnitt zum Monatswechsel hatte der Messengerdienst bereits seit längerer Zeit auf seiner Herstellerseite angekündigt – nun wird es konkret.

Neben älteren Geräten mit Googles Betriebssystem Android sind auch einige iPhone-Modelle betroffen. Auf diesen Geräten kann der weit verbreitete Messengerdienst nach dem Stichtag nicht mehr neu installiert werden, und bereits installierte Versionen lassen sich nur noch mit Einschränkungen nutzen.

WhatsApp: Das Support-Ende trifft Smartphones mit iOS und Android

Konkret endet ab Februar die Unterstützung für Smartphones mit der Android-Version 2.3.7 oder älter. Diese Version namens „Gingerbread“ wurde im Dezember 2010 verbreitet und ist somit älter als neun Jahre.

Bei Apple-Geräten sind iPhones mit der Version iOS 8 oder älter betroffen. Diese war Ende 2014 erschienen und ist heute weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Besitzer des iPhone 4s (Erscheinungsjahr 2011) und jüngerer Modelle sind nicht vom Supportstopp durch WhatsApp berührt und können vorerst weiter sorglos chatten.

So ermitteln Nutzer blitzschnell, ob ihr Smartphone vom WhatsApp-Ende betroffen ist

Welche Betriebssystemversion derzeit auf dem eigenen Smartphone installiert ist, lässt sich schnell im Menü „Einstellungen“ prüfen. Dort findet sich bei Android je nach Hersteller der Punkt „System“, „Über das Telefon“ oder „Telefoninfo“, iOS-Nutzer wählen erst „Allgemein“ und dann „Info“.

Wer als betroffener Nutzer über einen Wechsel auf ein neueres Gerät nachdenkt, kann sein WhatsApp-Nutzerkonto auf das neue Betriebssystem mitnehmen. Bestehende Kontaktlisten und Chatgruppen werden bei dem Umzug mit übernommen. Verloren gehen bei der Mitnahme des Kontos hingegen bisherige Chatverläufe und darin gespeicherte Bilder und Videos.

WhatsApps Support-Stopp betraf zum Jahreswechsel rund 400.000 Nutzer

Das Supportende für die genannten Android- und iOS-Versionen ist bereits das zweite innerhalb weniger Wochen. Bereits seit Ende Dezember bietet WhatsApp keine Unterstützung mehr für Smartphones mit dem alten Betriebssystem Windows Phone. Davon waren zum Jahreswechsel laut Schätzungen insgesamt mehr mehr als 400.000 Nutzer betroffen.

Der Messengerdienst Whatsapp gehört zum Facebook-Konzern und ist der meistgenutzte Chatdienst in Deutschland und weltweit. Laut der jüngsten ARD/ZDF-Onlinestudie nutzen drei von vier Bundesbürgern ab 14 Jahren (73 Prozent) WhatsApp mindestens monatlich, 63 Prozent sogar täglich.

Für moderne Smartphones entwickelt sich Messenger stetig neue Funktionen. Dieses langersehnte Feature testet WhatsApp jetzt für Android. Nicht nur bei WhatsApp ändert sich zum Monatswechsel etwas: Was sich außerdem im Februar 2020 ändert und wie Verbraucher sparen können. Mit diesen nützlichen Tools können Sie auf dem Smartphone alle ihre Passwörter sicher verwalten. (mahe)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben