Fliegerei

Warum Passagiere nach der Landung wieder klatschen sollten

Fünf Dinge, die es im Flugzeug nicht mehr gibt

Fünf Dinge, die es im Flugzeug nicht mehr gibt
Beschreibung anzeigen

Berlin  Klatschen gehört an Bord von Flugzeugen längst zu einem No-Go. Dabei gibt es gute Gründe, dies trotzdem zu tun. Wir stellen sie vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knigge-Trainer haben seit Jahren vom Klatschen im Flugzeug nach der Landung abgeraten – das sei doch nur peinlich. Doch ausgerechnet die neue Stille an Bord führt zu viel schlimmerem Sittenverfall, und hat außerdem negative Folgen. Und so gibt es heute wieder gute Gründe, im Flugzeug dem Piloten und seiner Crew nach gelungener Ladung zu applaudieren.

Benimm-Fanatiker hatten stets betont, dass das Klatschen an Bord ein Ausdruck spießigen Bürgertums und längst aus der Zeit geraten sei. Und tatsächlich: „Das Klatschen ist ein bisschen aus der Mode gekommen“, sagt Markus Wahl, selbst langjähriger Pilot und Sprecher der Vereinigung Cockpit (VC). Der gefühlte Wert des Fliegens habe abgenommen.

Klatschen gehörte zum Fliegen wie Hummer und Fassbier

Vor einigen Jahrzehnten gab es auf (Langstrecken-)Flügen noch Bier vom Fass, Hummer wurde am Platz serviert und Pilot Wahl erinnert sich, dass sein Großvater selbst auf Urlaubsreisen stets Anzug getragen habe. Diesen Luxus an Bord zu beklatschen – das gehörte einfach zum Zeitgeist.

Doch warum hält man nicht an guten Traditionen fest – selbst wenn die Fliegerei heute nicht mehr der Hauch des Luxus’ umweht wie noch vor Jahrzehnten?

Schließlich bedeutet Erneuerung nicht immer Fortschritt. An die Stelle des anerkennenden Beifalls ist heute nämlich Hektik getreten. Mit dem Aufsetzen der Maschine springen die ersten Passagiere auf, reißen die Gepäckfächer über ihnen auf und stehen dann nervig mit Taschen und Koffern im Gang herum. Da wünscht sich der Beobachter doch wieder ein wenig mehr Demut – und einen kurzen, anerkennenden Applaus.

Bei Piloten kommt Klatschen an

Dieser kommt übrigens bei den Piloten trotz relativ dicker Cockpit-Türen oft akustisch an. „Wenn die vorderen Reihen klatschen, ist das im Cockpit auch zu hören“, sagt Markus Wahl, der Passagiermaschinen für die Lufthansa geflogen ist. Heutzutage bekämen Piloten Applaus höchstens noch nach einem gemeisterten technischen Zwischenfall während des Fluges – und einer guten Pilotenleistung.

Ansonsten würden Piloten ein Feedback ihrer Fluggäste – wenn überhaupt – nur noch beim Ausstieg erhalten. Da gibt es dann gelegentlich sogar ein Schulterklopfen. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 bleibt die Cockpit-Tür während des Fluges geschlossen. Leises Lob dringt also nicht zum Piloten durch.

Mit dem Klatschen zeigt man sich als guter Deutscher

Ein weiteres Argument für das Klatschen: Applaus an Bord kann auch eine staatsbürgerliche Pflicht sein. Denn als Flugreisender in einer globalisierten Welt ist der Reisende immer auch Botschafter seines Landes. Das beginnt beim Blick auf den Vordermann bei der Passkontrolle und endet beim Verhalten an Bord. Und so bietet sich bei jedem Flug die Chance, mit negativen Klischees über Deutsche aufzuräumen. Wir alle können mit dem Klatschen zeigen: Man kann die deutsche Neidkultur vergessen und anderen ihren beruflichen Erfolg gönnen. In diesem Fall dem Piloten.

Und selbst wer vor Neid zerfressen ist und den Piloten bei dessen genuschelter Durchsage unsympathisch fand, hat Grund zum applaudieren. In einer Studie für die Flugsuchmaschine Swoodoo.com gaben 2013 fast zehn Prozent der befragten Applaudierer an, einfach aus Freude über die glückliche Landung zu klatschen.

Tun Sie sich also etwas Gutes und klatschen Sie an Bord ihre Freude und Erleichterung heraus! Und sind unverbesserliche Narzissten an Bord, so könnten diese wenigstens allein deshalb die Hände zusammenschlagen, damit Mitreisende sehen, wie gut und laut das klingen kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik