Kundeninformation

Produktrückruf: REWE warnt vor Verzehr von Zwiebelmettwurst

Lesedauer: 12 Minuten
Rückrufe in NRW: Die Supermarktkette REWE warnt vor dem Verzehr von Mettwurst der eigenen Hausmarke. Der Grund: Es besteht Salmonellen-Gefahr.

Rückrufe in NRW: Die Supermarktkette REWE warnt vor dem Verzehr von Mettwurst der eigenen Hausmarke. Der Grund: Es besteht Salmonellen-Gefahr.

Foto: picture alliance / dp

Essen.   Für verschiedene Produkte gibt es in NRW aktuell eine Lebensmittelwarnung: REWE ruft derzeit Mettwurst zurück – wegen Salmonellen-Gefahr.

Die Supermarktkette REWE ruft Zwiebelmett der eigenen Hausmarke zurück, das über die Bedientheken verkauft wurde. Grund sei ein Verdacht auf Bakterienbefall. Es bestehe Salmonellen-Gefahr.

Gängige Symptome einer Salmonellenerkrankung können plötzlicher Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein und gelegentlich auch Erbrechen sein.

Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Rückruf bei REWE: Folgende Produkte sind betroffen

  • REWE Hausmarke Zwiebelmettwurst, Kugel, 90g
  • Charge 60805470321
  • MHD 26.09.2021

Rückruf in NRW: DM ruft Mandeln zurück

Die Drogeriekette Dm ruft gemahlene Mandeln und Mandelmehl zurück. Beide Produkte können nach Angaben des Herstellers EgeSun Spuren von Aflatoxine erhalten. "Von dem Verzehr wird drigend abgeraten", teilt der Hersteller mit.

Aflatoxine gilt bereits in kleinen Mengen als krebserregend. Kunden, die ein betroffenes Produkt gekauft haben, können es an der Kasse zurückgeben, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Rückruf bei Dm: Folgende Produkte sind betroffen

  • dmBio Mandeln gemahlen, Bio, 200g
  • Charge L212091
  • MHD 29.04.2022
  • MorgenLand Mandelmehl, Bio, 300g
  • Charge L212238
  • MHD 13.05.2022

Rückruf in NRW: Anka ruft Oliven zurück

Die Firma Anka EU aus Erkelenz ruft mit sofortiger Wirkung ein Produkt zurück: Betroffen sind die grünen Oliven im Glas. "Die betroffene Ware wird aufgrund von fehlender Kennzeichnung des Allergens Sulfit zurückgerufen", teilt der Hersteller mit.

Produktrückruf in NRW: Grüne Oliven im Glas

  • Sera Grüne Oliven Kokteyl in Glas. (12x720cc)
  • Haltbarkeitsdatum: 2023.06
  • Lotnummer: 200616

"Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises bei den zuständigen Außendienstmitarbeitern zurückgeben", teilt der Hesteller mit.

Auch der Hersteller "Wefo GmbH" muss zwei seiner Produkte zurückrufen: Sowohl bei den veganes Sticks Cheese Style als auch beim veganen Mozzarella wurden erhöhte Spuren von Ethylenoxid entdeckt.

Vor diesen veganen Produkten wird gewarnt:

  • Name: Vemondo Vegane Sticks Cheese Style 250 Gramm Verpackung
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 07.01.2022, 07.03.2022, 06.05.2022
  • Name: Vemondo veganer Mozzarelli 100 Gramm Tüte
  • MHD: 20.08.2021

Beide Produkte der Firma "Wefo GmbH werden bei "Lidl" verkauft. Die Einzelhandelskette habe bereits reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Sortiment genommen. Die Artikel können zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet, erklärte der Hersteller in einer Mitteilung.

Falsches Mindesthaltbarkeitsdatum bei veganen Schnitzel

Die Firma "Familie Neuburger Fleischlos GmbH" muss ihr Produkt "Hermann Schnitzel ohne Fleisch zurückziehen. Auf einem Teil der Charge L001428 ist ein falsches Mindesthaltbarkeitsdatum abgedruckt worden. Statt dem 17. August 2021 ist der 17. August 2024 als Datum angegeben.

Das Unternehmen "Kühne" ruft Rote Grütze zurück. Es wurde Ethylenoxid in einigen Produkten nachgewiesen. Die Produktsicherheit sei somit nicht gewährleistet.

Rote Grütze zurückgerufen: Diese Produkte sind betroffen

  • Name: Kühne Rote Grütze 375g Glas
  • Endcodierung: ME26
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 15. Mai 2022

"Kühne" weist darauf hin, dass andere Chargen des Produktes nicht betroffen seien. Die betreffenden Waren wurden unter anderem in Nordrhein-Westfalen vertrieben. Kunden sollten die Rote Grütze nicht essen.

NRW: Bio-Mandeln zurückgerufen

Das Bio-Unternehmen "Bode Naturkost" ruft Mandeln zurück. Bei einer außerplanmäßigen Untersuchen seien Schimmelpilzgifte nachgewiesen worden, heißt es von dem Hersteller. Diese gelten als krebserregend und können Leberschäden verursachen. Daher sollten Kunden den Rückruf "unbedingt beachten", so "Bode Naturkost".

Diese Bio-Mandeln nicht verzehren

  • Produkt: "Bode Naturkost" Mandeln gemahlen, bio 100g
  • Charge: BN43290.0
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 14. Mai 2022

Der Kaufpreis werde den Kunden erstattet, heißt es von dem Unternehmen. Das Produkt wurde bereits vom Markt genommen.

Fairtrade-Gebäck zurückgerufen

Das Fairtrade-Unternehmen "Gepa" ruft eine Charge des Gebäcks "Bio Mandel Heidesand" zurück. Im Rahmen des Krisenmanagements sei "Gepa" über einen Vorfall zu den Bio-Mandeln mit einem Aflatoxin-Nachweis (Schimmelpilze) informiert worden. Das teilte das Unternehmen aus Wuppertal am Mittwoch mit.

Rückruf von Mandel-Gebäck: Dieses Produkt ist betroffen

  • Bio Mandel Heidesand
  • Charge: L1092
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 02. März 2022

Fertigwarenanalysen seien vom Verarbeiter und von "Gepa" selbst durchgeführt worden. Dabei wurden demnach Messwerte unterhalb des vorgeschriebenen Grenzwerte ermittelt.

Das beanstandete Mandelmehl ist jedoch als Zutat eingesetzt worden, weshalb das Produkt zurückgerufen wird. Der Kaufpreis werde erstattet, heißt es von dem Unternehmen.

Kwetters Eierhof: Warnung vor Salmonellen in Wachteleiern

Wegen des Nachweises von Salmonellen ruft der Hersteller Kwetters Eierhof GmbH Wachteleier mit der Bezeichnung "Kwetters Deutsche Wachteleier" zurück. Die Marke hat Kaufland in Nordrhein-Westfalen im Sortiment. Die Salmonellen waren während einer Routineuntersuchung entdeckt worden.

Diese Mindesthaltbarkeitsdaten sind betroffen:

  • 12.08.2021
  • 15.08.2021
  • 19.08.2021
  • 22.08.2021
  • 26.08.2021
  • 29.08.2021

Rückruf von M&M'S Crisp

Der Schokoladen-Hersteller Mars GmbH ruft einige M&M'S Crisp (blaue Verpackung) Produkte zurück. In einigen Produkten sind geringe Spuren gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in einer Zutat enthalten. Nach EU-Recht sind Produkte, die Zutaten mit GVO enthalten, zum Teil verboten. Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23. und 30. Januar 2022.

: Dieses Produkt ist betroffen:

  • M&M'S Crisp (36 Gramm Einzelbeutel, 128 Gramm Portionsbeutel, 187 Gramm Portionsbeutel, 255 Gramm Portionsbeutel)
  • Betroffen sind Produkte mit den EAN-Nummern: 5000159304245, 5000159471961, 5000159472005 und 5000159472081, MHD: 23. sowie 30. Januar 2022

Rückruf des Milupa 7-Korn Bio Getreidebrei

Der Sieben-Korn Getreidebrei der Firma Nutricia Milupa GmbH wird ebenfalls zurückgerufen. Der Grund für den Rückruf: Es fehlt die Allergenkennzeichnung für die Allergene Milch und Soja. Anstelle des Getreidebreis sei bei der betroffenen Charge irrtümlich ein Milchgetreidebrei in die Anlage gegeben und abgefüllt worden, teilte das Unternehmen mit.

Dieses Produkt ist betroffen:

  • Milupa Bio-Getreidebrei 7-Korn
  • Produktionszeit 19 Uhr bis 20.30 Uhr
  • MHD: 12.11. 2022

Bei Säuglingen mit einer Lactoseintoleranz oder Milcheiweiß- bzw. Sojaallergie könne es zu Unverträglichkeiten kommen, warnt der Hersteller.

Rückruf der Bionutra Moringa Kapseln: Dieses Produkt ist betroffen

Weiterhin ruft der Hersteller BTG Berlin Trade GmbH die Bionutra Moringa Kapseln zurück. Das Produkt erhält einen überhöhten Wert an Ethylenoxid und kann damit zu Unverträglichkeiten bei der Einnahme führen.

Diese Produkt ist betroffen:

  • Bionutra Moringa Kapseln Bio (240 Kapseln a 600 mg)
  • Charge: 2021192201, MHD 03.2023
  • Der Chargenhinweis ist auf dem Boden der Dose zu finden

Verbraucher, die die betroffenen Produkt gekauft haben, werden gebeten, das Produkt nicht mehr zu verzehren und die Hersteller zu kontaktieren, um eine Erstattung zu bekommen.

Nosor Baladna ruft Sesampaste zurück

Der Lebensmittelhersteller Nosor Baladna GmbH aus Grevenbroich hat Sesampaste in 850-Gramm-Gläsern wegen Salmonellenfunden zurückgerufen. Die Salmonellen seien bei Stichproben der Gesundheitsämter in Grevenbroich und Essen in einigen Gläsern entdeckt worden. Kunden könnten die Produkte zurückgeben und bekämen den Kaufpreis erstattet, hieß es.

  • Hersteller: Nosor Baladna GmbH, Grevenbroich
  • Produkt: Tahini Sesampaste im 850-Gramm-Glas
  • Betroffene Charge: Haltbarkeitsdatum 12.1.2023
  • Grund: Salmonellenfund

Eine Salmonellen-Erkrankung äußere sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber, hieß es in der Mitteilung. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten schwerere Krankheitsverläufe entwickeln. Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickele, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen.

Rückruf von "Dogvan"-Süßigkeit

Die Firma "Dogvan" ruft die Sonnenblumkern-Süßigkeit Halva in NRW zurück. Im Rahmen einer Laborüberprüfung wurde ein positiver Salmonellenbefund bei einigen Chargen festgestellt.

  • Hersteller: "Dogvan"
  • Produkte: Halva aus Sonnenblumenkernen 400g
  • Betroffene Chargen: Mindesthaltbarkeitsdatum 29. September 2021 und 22. Oktober 2021
  • Grund des Rückrufs: Salmonellenfund

Betroffen seien ausschließlich Produkte mit oben genanntem Mindesthaltbarkeitsdatum, heißt es vom Hersteller. Salmonellen können Auslöser von Magen-/Darmerkrankungen sein. Bei bestimmten Personengruppen können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Spinat von Rewe zurückgerufen

Der Hersteller "Ardo" ruft das Produkt "Rewe Beste Wahl, Rahmspinat portioniert mild gewürzt, 500g" zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen dünne Metallspäne befinden, heißt es von dem Unternehmen.

Rewe: Rückruf dieser Rahmspinat-Chargen

  • Hersteller: "Ardo"
  • Produkte: Rewe Beste Wahl, Rahmspinat portioniert mild gewürzt, 500g
  • Betroffene Chargen: EAN: 4337256053242 und dem MHD: 04/2023 mit den Produktionschargen 141096 & 141097
  • Grund der Warnung: Eventuell befinden sich dünne Metallspäne in Verpackungen

Von dem Verzehr des betroffenen Produktes rät der Hersteller dringend ab. Kunden können das Produkt im Markt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

NRW: Bio-Algensalate zurückgerufen

In Bio-Algensalaten der Firma "Alvego" wurden in einer Charge deutlich zu hohe Mengen Jod pro Glas gefunden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt deshalb vor bestimmten Salaten - Kunden sollten betroffene Produkte zurückgeben, so der Hersteller.

Rückruf: Diese Algensalate sind betroffen

  • Hersteller: "Alvego UG"
  • Produkte: Roter Algensalat (Bio, Nordische Art), Charge: M1113 2. Gelber Algensalat (Bio, Orientalische Art), Charge: M1506 3. Lila Algensalat (Bio, Mediterrane Art), Charge: M1325
  • Haltbarkeit: 28. Januar 2022
  • Grund der Warnung: Es wurden deutlich zu hohe Mengen Jod nachgewiesen
  • Nettofüllmenge: 190g

Nimmt man zu viel Jod ein, kann das der Gesundheit schaden. Bei Überschreitung der als sicher erachteten Gesamttageszufuhr an Jod kann es einerseits, insbesondere bei älteren Menschen mit einer funktionellen Autonomie der Schilddrüse, schon nach einmaligen Verzehr dieser jodreichen Algen zu einer jodinduzierten Schilddrüsenüberfunktion und damit unter Umständen zu einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Stoffwechsels kommen.

Warnung Plastikteilchen: Hackfleisch von Aldi zurückgerufen

Produktrückruf: Lidl-Gewürz betroffen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt vor einem Gewürz, das von Lidl verkauft wurde. Es handelt sich um gerebelten Majoran der Firma "TSI Consumer Goods GmbH". Bei einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt. Das Gewürz wird damit offiziell zurückgerufen.

Rückruf: Vor diesem Majoran-Gewürz wird gewarnt

  • Hersteller: Hersteller TSI Consumer Goods GmbH/Vertrieben über Lidl
  • Grund der Warnung: Im Rahmen von einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt.
  • Verpackungseinheit: 10 g
  • Haltbarkeit: 07.2023, 08.2023

Lidl hat das Produkt bereits aus dem Sortiment genommen. Kunden können das Gewürz zurückgeben. Salmonellen können Magen- und Darmerkrankungen auslösen. Bei bestimmten Personengruppen, dazu gehören Säuglinge, Kleinkinder und Schwangere, können ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Aldi ruft Sandalen zurück

Aldi ruft die Trekkingsandale des Lieferanten Gebra GmbH & Co. KG aus der Aktion April und Mai 2021 zurück. Verkauft wurde das Produkt sowohl in den Filialen von Aldi Süd (seit dem 8. April) wie auch in den Filialen von Aldi Nord (Seit dem 19. April).

"Wir legen höchsten Wert auf die Qualität und Sicherheit unserer Produkte", teilt Aldi mit. Vorsorglich habe sich das Unternehmen für den Rückruf entschieden, um ein Gesundheitsrisiko für den Kunden auszuschließen.

Rückruf von Aldi-Trekking-Sandalen: Um dieses Produkt geht es

  • Produkt: Walkx Outdoor Damen und Herren Trekkingschuhe
  • Firma: Gebra GmbH & Co. KG
  • Verkauf: Aldi Nord und bei Aldi Süd
  • Kaufzeitraum: Ab 19. April bei Aldi Nord, ab 8. April 2021 bei Aldi Süd

Bei den Damen und Herren Trekking-Sandalen der Marke "Walkx Outdoor" wurde - in allen Größen - ein erhöhter Chrom(Vi)-Wert in der Leder-Decksohle festgestellt. "Unter ungünstigen Umständen könnte es bei Hautkontakt mit dieser Lederdecksohle zu einer allergischen Reaktion führen", erklärt Aldi.

Rückruf von Aldi-Trekking-Sandalen: Ware aus dem Jahr 2021 betroffen

Dieser Rückruf betrifft die Ware aus dem Jahr 2021. Ältere Produkte sind nicht betroffen. Der Kaufpreis wird den Kunden in der Filiale zurückerstattet. Für Rückfragen der Kunden wurden folgende Kontaktmöglichkeiten eingerichtet: kundendienst@gebra.de und Hotline 008002327299

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Leben

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben