Genießen

Heiße Früchtchen zum Grillen statt immer nur Fleisch

Warum nicht mal geräucherte Schoko-Whisky-Törtchen auf den Grill?

Warum nicht mal geräucherte Schoko-Whisky-Törtchen auf den Grill?

Foto: PA/"Gerlach

Immer nur Fleisch? Kann man machen. Aber warum nicht mal Obstspieße, Marshmellows oder Törtchen auf den Rost legen... Dessert als Hauptspeise!

Carsten Goms ist gerne draußen. Umso besser für den Koch und Grillexperten aus Düsseldorf, denn „alles, was wir heute Kochen nennen, kommt eigentlich vom Zubereiten auf einem offenen Feuer“. Goms ist sich sicher: Grillen ist das ursprüngliche, coolere Kochen. Wieso also nicht wieder mehr Mahlzeiten auf dem Grill zubereiten?

Kühles auf glühenden Kohlen

Dann gibt es statt oder nach herzhaft Deftigem auch herrlich Süßes. Obst bekommt gegrillt ein ganz besonderes Aroma, es geht aber noch mutiger: „Eis ist ein großartiges, überraschendes Thema am Grill. Aber um Eis zu grillen, muss man einen schützenden Mantel schaffen, da ist Baiser mein absoluter Tipp. Tarteboden, Baisermantel und darin Vanille- oder Zitroneneis – köstlich.“

Damit sind wir schon im fortgeschrittenen Grillhandwerk angekommen. „Kurz und richtig heiß sind hier die Schlüsselkompetenzen, man braucht dabei Temperaturen ab 350 Grad, mit einem typischen Baumarktgrill ist das nicht zu erreichen.“ Vielleicht ist das ein Grund, warum der Nachtisch selbst bei BBQ-Enthusiasten selten vom Rost kommt.

Zwar geben in jüngsten Umfragen rund 95 Prozent aller Bundesbürger an, mindestens gelegentlich zu grillen. Obst oder gebackene Desserts hatten nicht einmal fünf Prozent auf der Rechnung. Apropos Backen: Hier wären wir wieder bei Carsten Goms und seiner These, dass Grillen eben auch das coolere Backen ist. Im Kuppelgrill und bei indirekter Hitze gelingen sogar Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern oder mit saisonalem Obst belegte Tartelettes. Küchlein? Tartelettes? „Ein Kuchen braucht auf dem Grill so lange wie im Ofen, wenn ich aber mit kleinen Teigmengen arbeite, sind sie just fertig, wenn das Steak aufgegessen ist.“ Ob das Ergebnis besser schmeckt als aus dem Ofen? Goms relativiert. Grillaromen brauchen, ob am Gas- oder Holzkohlegrill, Holzspäne als Aromenträger.

Schmelzende Sandwiches

Bliebe noch, den Klassiker des süßen Grillguts zu würdigen. Nicht Grillbananen oder Ananasscheiben, wenngleich beides sowohl auf dem Burger als auch als Dessert hervorragend schmeckt. Es geht um den aufgespießten Marshmallow und das Vergnügen, dabei zuzugucken, wie der Schaumzucker in Windeseile karamellisiert. Wer es noch süßer mag, packt den Marshmallow mit einem Stück Schokolade zwischen zwei Kekse. Dieses süße Sandwich nennt sich S’more, vom englischen „some more“, also der Bitte nach mehr davon. Sie werden schon sehen und schmecken, wieso.

Rezept: Schokoladen-Whiskey-Törtchen

Für 10 Stück
Zubereitungszeit: ca. 45 Min.

Zutaten
200 g Zartbitterschokolade, 150 g Butter, 6 Eier, 6 cl Whisky, 200 g Zucker, 100 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz
Zubereitung
Die Schokolade grob hacken und mit der Butter in einer Schüssel über einem Wasserbad langsam schmelzen. Die Eier mit dem Whisky und dem Zucker schaumig schlagen. Die flüssige Schokolade zugeben und mit der Eimasse verrühren. Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz sieben, mischen und unterheben. Feuerfeste Soufflé- oder Muffinförmchen gut einfetten und den Teig gleichmäßig darin verteilen. Die gefüllten Förmchen an die Seite des Grillrosts stellen. Bei geschlossenem Grilldeckel ca. 20 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen überprüfen, ob der Teig gar ist. Kurz abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen und servieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben