Gesundheit

Diabetes Typ 2: Neue Empfehlungen für Zuckerkranke

| Lesedauer: 2 Minuten
Diabetes - Was versteckt sich hinter der Zuckerkrankheit?

Diabetes - Was versteckt sich hinter der Zuckerkrankheit?

Das ist die Krankheit Diabetes - Alles über die verschiedenen Formen, Ursachen, Folgen und wirksame Maßnahmen gegen die Krankheit.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Typ-2-Diabetiker erhalten neue Praxisempfehlungen. Stark Übergewichtigen wird nun eine Mindest-Kilogrammzahl beim Abnehmen angeraten.

Wer stark übergewichtig ist, noch nicht sehr lange an Diabetes leidet und 15 Kilogramm seines Gewichts reduziert, kann seinen Zuckerstoffwechsel stark normalisieren und sogar zeitweise ohne Medikamente auskommen. Das ist eine zentrale Aussage in den aktualisierten Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zur Ernährung von Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Für die Überarbeitung ihrer Empfehlungen hat die DDG eigenen Angaben zufolge sämtliche relevanten Studien seit 2004 ausgewertet. Mit dem Ergebnis, dass genaue Verzehrvorgaben für einzelne Mikronährstoffe wie Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß entfallen. „Die Empfehlungen zur Gewichtsreduktion und Ernährungsweise bei Diabetes Typ 2 sind unkomplizierter und individueller geworden“, sagt DDG-Präsident Professor Andreas Neu.

Zuckerkrankheit: Mindestmenge beim Abnehmen soll Diabetes Typ 2 zurückdrängen

Im Mittelpunkt der neuen Empfehlungen steht die Erkenntnis, wonach bei stark Übergewichtigen durch das Abnehmen von mindestens 15 Kilogramm ein vollständiges Zurückdrängen des Diabetes möglich ist, eine sogenannte Remission.

„Die Direct-Studie aus England zeigt, dass 86 Prozent der Personen, die tatsächlich eine Gewichtsreduktion von mindestens 15 Kilogramm erreicht hatten, eine Diabetesremission erfuhren“, berichtet Professorin Diana Rubin, Vorsitzende des Ausschusses Ernährung der DDG. Voraussetzung dafür war eine Diabetesdauer von nicht länger als sechs Jahren.

Abnehmen bei Diabetes: Mehrere Methoden möglich

Um dieses Ziel zu erreichen, können Patientinnen und Patienten prinzipiell unter verschiedenen Methoden wählen, so Rubin. „Wir haben in der Literatur sehr gute Effekte beispielsweise für Low-Carb gefunden, eine kohlenhydratarme Ernährungsform“, sagt sie. „Soll keine bestimmte Diät eingesetzt werden, so sind für das Diabetesmanagement mediterrane, vegetarische oder vegane Ernährungsmuster gleichermaßen geeignet“, fügt die Ernährungsmedizinerin hinzu.

Auch Intervallfasten könne unter ärztlicher Überwachung zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden. Zu raschen, hohen Gewichtsverlusten mit dem Resultat einer Diabetesremission führten nachweislich ebenfalls Formula-Diäten, die mit einem meist pulverförmigen Mahlzeitenersatz arbeiten.

Sicher ist laut den Angaben auch: Regelmäßige körperliche Aktivität selbst mit geringer Intensität verbessert die Regulation des Körpergewichts. „Schnelles Spazierengehen nach dem Essen hilft definitiv beim Abnehmen“, betont Ernährungsmedizinerin Rubin.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Leben

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben