Verkehr

Chirurgen: Viele Verletzte durch Scooter-Unfälle in Städten

Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter in Deutschland benutzt werden. Die Unfallzahlen steigen, berichten Ärzte.

Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter in Deutschland benutzt werden. Die Unfallzahlen steigen, berichten Ärzte.

Foto: Christoph Soeder / dpa

Berlin.  Knochenbrüche, Schädel-Hirn-Trauma, Gesichtsverletzungen. Unfallchirurgen ziehen nach der E-Scooter-Zulassung eine verheerende Bilanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zulassung von E-Scootern hat in deutschen Großstädten die Unfallzahlen erheblich nach oben schnellen lassen. Zu dieser Einschätzung kommen Unfallchirurgen in Norddeutschland.

Insbesondere wenn Alkohol im Spiel sei, komme es zu gravierenden Verletzungen von Kopf und Gesicht, sagt Marc Schult, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Handchirurgie und Orthopädie in Hannover. „Nach meiner Beobachtung ist aktuell die Zahl der verunglückten Fahrer bei E-Scootern höher als die bei Fahrrädern. Seit Mitte September haben wir allein in meiner Klinik rund 50 Patienten behandelt.“

E-Scooter-Unfälle: Das sind typische Verletzungen

Typische Verletzungen bei E-Scooter-Unfällen seien Frakturen von Handgelenk, Ellenbogen und Sprunggelenk. „Bei alkoholisierten Fahrern stellen wir schwerere Verletzungen fest, insbesondere Schädel-Hirn-Traumata sowie Frakturen von Gesichtsknochen, etwa von Nase, Jochbein oder Kiefer“, so Schult. Eine Helmpflicht hält er für sinnvoll, um Kopfverletzungen vorzubeugen.

Die Unfallforscher der Versicherer in Deutschland sprechen sich für eine Verbreiterung der Radwege aus, um Risiken für die dort fahrenden Scooter und Zweiräder zu senken. „Für sichere Überholmanöver reichen auch die bis vor kurzem noch für ausreichend gehaltenen 1,85 Meter nicht aus“, sagte Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung. „Nötig wären zwei Meter oder mehr.“

Mehr zum Thema:

Warum das Todesrisiko von Motorradfahrern so hoch ist

Wer betrunken E-Scooter fährt, kann Führerschein verlieren

Klimafeind E-Roller? Diese Modelle sollen verboten werden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben