Darlehen

Bafög 2020: So sichern sich Studenten den höchsten Rabatt

Die Bafög-Regeln ändern sich, man sollte sich schnell für eine Rückzahlungsmodus entscheiden.

Die Bafög-Regeln ändern sich, man sollte sich schnell für eine Rückzahlungsmodus entscheiden.

Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

Berlin.  Wer sein Bafög-Darlehen auf einen Schlag zurückzahlt, erhält Rabatt. Doch die Regeln ändern sich ab April. Das hat Vor- und Nachteile.

  • Wer studieren will, muss sich das leisten können – für Menschen mit wenigen finanziellen Möglichkeiten gibt es Bafög
  • Die Rückzahlung stellt einige vor Herausforderungen – aber April 2020 ändern sich nun die Regeln
  • Das hat Nachteile, denn die Rabatte dafür werden weniger
  • Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig zu kümmern, denn wer schnell ist, kann noch von den alten Konditionen profitieren
  • Und auch für die Gruppe mit besonders hohen Bafög-Schulden gibt es Möglichkeiten, besser wegzukommen

Bis zu 861 Euro pro Monat – so viel Bafög bekommen bedürftige Studenten ab diesem Wintersemester maximal vom Staat. Die eine Hälfte gibt es geschenkt, die andere muss später zurückgezahlt werden. Für wen dieses „später“ nach dem 1. April 2020 liegt, der könnte allerdings im Nachteil sein. Denn ab dann gibt es einen geringeren prozentualen Rabatt als bisher, wenn man seine Bafög-Schulden vorzeitig auf einen Schlag tilgen will.

Bekam man zum Beispiel bei einem Darlehen von 5000 Euro bisher einen Nachlass von 18,5 Prozent, sind es nach den neuen Nachlasssätzen nur noch 13 Prozent. Bei Schulden von 10.000 Euro wurden einem bei vorzeitiger Rückzahlung bis jetzt 28,5 Prozent erlassen, nach der neuen Regelung sind es noch 21 Prozent. Doch es gibt eine Möglichkeit, sich den höheren Rabatt zu sichern.

Bafög 2020: Rückzahlung ändert sich – wer leidet, wer profitiert?

Wer seinen Rückzahlungsbescheid erst nach April erhalten würde, das Geld aber schon jetzt zusammen hat, kann sich beim Bundesverwaltungsamt melden und eine sofortige Rückzahlungsberechnung anfordern. So erhält man noch den alten Nachlass. Allerdings ist das wiederum nicht für jeden sinnvoll.

Denn ab April ändern sich nicht nur die Nachlasssätze, sondern auch die generelle Berechnung des noch zurückzuzahlenden Betrags. Wurde der Nachlass bisher immer auf das Gesamtdarlehen gewährt, geschieht das nach der neuen Regel auf die dann maximal zurückzuzahlenden 10.010 Euro. Heißt: Wessen Bafög-Darlehen deutlich über 10.000 Euro liegt, fährt nach der neuen Regel besser.

Lohnt sich die Bafög-Rückzahlung auf einen Schlag?

Die alte Regel führte bei sehr hohem Darlehen bisher dazu, dass eine vorzeitige Rückzahlung trotz Rabatts keine Ersparnis gegenüber der Ratenzahlung gebracht hätte. Eben weil der Rabatt nicht die bisherige Deckelung von 10.000 Euro reduzierte, sondern die gesamten Bafög-Schulden.

  • Beispiel: Bei einem Bafög-Darlehen von 15.000 Euro bekommt man nach dem alten Verfahren zwar 37 Prozent Rabatt und nach der neuen Regel nur noch 27,5 Prozent, die Rückzahlungsforderung ist nach dem alten Verfahren aber dennoch höher: etwa 9450 Euro (15.000 Euro -37 Prozent) statt 7250 Euro (10.010 Euro -27,5 Prozent).

Wer es genau wissen will: Der Bafög-Rechner von „Studis Online“ zeigt beide Rabatte – bei Tilgung bis März 2020 und danach. Alternativ kann man sich auch per Online-Antrag oder direkt bei seinem Sachbearbeiter im Bundesverwaltungsamt melden und sich zwei Angebote erstellen lassen – einmal für eine Rückzahlung sofort und für nach April.

Bafög-Rückzahlung in Raten: Höhe ändert sich

Wer beim Eintreffen des Rückzahlungsbescheids noch nicht über ausreichend Vermögen verfügt, um alle Schulden (oder einen größeren Teil) direkt zu begleichen, muss das Darlehen in Raten zurückzahlen – und zwar künftig in höheren.

Die monatliche Regelrate steigt ab dem 1. April 2020 von 105 auf 130 Euro. In der Regel werden die Raten vierteljährlich eingezogen, was eine Summe von 390 statt 315 Euro ergibt. Niedrigere Raten darf zahlen, wessen Nettoeinkommen den Freibetrag nur knapp übersteigt. Eventuell wird man sogar komplett freigestellt.

  • Beispiel: Verdient man als Single ohne Kind 1280 Euro netto, liegt das Einkommen nur 55 Euro über dem seit September 2019 Freibetrag von 1225 Euro. Nur diese 55 Euro muss man dann pro Monat zahlen. Liegt man weniger als 42 Euro über dem Freibetrag, muss man neuerdings für die Zeit gar keine Raten zahlen. Achtung: Die Reduzierung oder Freistellung der Raten muss man beantragen. Sie gilt in der Regel für ein Jahr.
Steuererklarung 2019: Das ändert sich
Steuererklarung 2019- Das ändert sich

Bafög-Darlehen: Diese Frist läuft am 29. Februar 2020 ab

Gute Nachrichten gibt es für Bafög-Empfänger, die ihren Kredit auch innerhalb von 20 Jahren voraussichtlich nicht abstottern können. Seit dem Wintersemester 2019 gelten neue Erlassmöglichkeiten. „Wer den Darlehensanteil seines Bafög binnen 20 Jahren trotz redlichen Bemühens nicht tilgen kann, dem wird die komplette (Rest-)Schuld endgültig erlassen“, heißt es beim Bundesverwaltungsamt.

Wer vor dem Wintersemester 2019 Bafög bezogen hat, muss allerdings selbst aktiv werden, um davon zu profitieren. Dafür ist ein vorsorglicher Antrag beim Bundesverwaltungsamt nötig. Der sollte schnell gestellt werden: Die Frist endet am 29. Februar 2020.

Studierende, die erstmals im Wintersemester 2019 Bafög-Leistungen erhalten haben, müssen nichts weiter tun. Für sie gilt die neue Erlassregel automatisch.

Der Erlass wird aber nur gewährt, wenn diese Bedingungen erfüllt sind:

  • Man darf zum Ende des Rückzahlungszeitraums nicht mit Zahlungen im Rückstand sein
  • Im Rückzahlungszeitraum ggf. angefallene Mahnkosten wurden mit dem Zahlungsrückstand beglichen
  • Es wurden während der gesamten Rückzahlungszeit keine Stundungen gewährt
  • Eine neue Anschrift musste nicht kostenpflichtig ermittelt werden
  • Es wurden keine Rückstandszinsen erhoben
  • Es wurden keine Bußgelder erhoben

Doch auch wer die Voraussetzungen nicht erfüllt, kann noch hoffen. Möglicherweise ist ein Härtefallerlass denkbar. Dafür dürfen höchstens einmal Kosten für die Ermittlung einer neuen Anschrift erhoben, nie ein Bußgeld endgültig festgesetzt und höchstens für eine Zeit von 150 Tagen Rückstandszinsen erhoben worden sein. Letztere müssen bereits bezahlt sein.

Bafög und Geld im Studium – mehr zum Thema:

Die Bundesregierung hat mit einer Reform den Negativtrend beim Bafög umkehren wollen. Im Juni 2019 beschloss sie eine Erhöhung auf bis zu 861 Euro im Monat. Doch nicht nur die Höhe ist neu: Was sich für Studenten, Schüler und Azubis beim Bafög geändert hat.

2019 wurden eine halbe Million ehemalige Bafög-Empfänger aufgefordert, das Darlehen zu tilgen. So viele Bafög-Millionen wurden 2019 zurückgezahlt. Längst nicht jeder bekommt die Hilfe vom Staat: Bafög oder Kredit – woher bekommen Studierende Geld?

Viele arbeiten während des Studiums zusätzlich. Eine Studie zu Nebenjobs zeigt, wie unterschiedlich Studenten verdienen. Immer gut zu wissen, egal wie groß der Nebenverdienst ist: Mit diesen Tipps können Studenten Hunderte Euro sparen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben