Sonnenschutz

Acht hilfreiche Tipps zum richtigen Einsatz von Sonnencreme

Die fünf größten Irrtümer beim Sonnenschutz

Panorama Video

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Berlin  Was bedeuten Lichtschutzfaktor oder UV-Index bei Sonnencremes? Und welche Filtersysteme verwenden die Hersteller? Ein Überblick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hut, Brille, Creme – so lautet das empfohlene Rezept zum Schutz vor der Sonne. Beim Cremen gibt es einiges zu beachten.

1. Was bedeutet der Lichtschutzfaktor?

Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wie viel sich die Zeit verlängert, die man sich in der Sonne aufhalten kann, ohne zu verbrennen. Wer normalerweise nach fünf Minuten eine rote Haut bekommt, kann die Zeit mit einem Lichtschutzfaktor 30 also auf 150 Minuten verlängern.

Da jedoch die wenigsten wissen, ab wie vielen Minuten genau sie einen Sonnenbrand bekommen, empfehlen Experten, die Sonne rechtzeitig zu verlassen – mindestens eine halbe Stunde vor der errechneten Frist. Achtung: Mit Nachcremen lässt sich die Zeit nicht verdoppeln. Die Schutzverlängerung klappt nur einmal täglich.

2. Gegen welche Strahlen hilft Sonnencreme?

Die Sonne sendet ein breites Spektrum sichtbarer und unsichtbarer Strahlung aus. Etwa sechs Prozent davon macht die UV-Strahlung aus. UV-B-Strahlen sind energiereicher als UV-A-Strahlen und lassen die Haut bei intensivem Kontakt verbrennen. UV-A dringt tiefer ein und kann das Gewebe schädigen, frühzeitige Hautalterung und Falten sind die Folge. UV-A- und UV-B-Strahlen können langfristig bei ungeschützter Haut zu Hautkrebs führen. Seit 2006 müssen Sonnenschutzmittel auf Geheiß der Europäischen Kommission vor beiden Strahlentypen schützen.

Der aufgedruckte Lichtschutzfaktor bezieht sich nur auf den Schutz vor UV-B-Strahlen. Wie hoch der UV-A-Schutz ist, können Verbraucher nicht erkennen. Dieser muss aber mindestens ein Drittel so hoch sein wie der UV-B-Schutz. Regelmäßig geprüft wird das etwa von Stiftung Warentest (Ergebnisse aus dem aktuellen Heft, siehe Tabelle).

3. Wie viel Sonnencreme ist für richtigen Schutz nötig?

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt für einen Erwachsenen rund 40 Milliliter Sonnencreme für den ganzen Körper – das sind drei bis vier Esslöffel.

4. Wer braucht welchen Sonnenschutz?

Hellhäutige und Kinder brauchen einen hohen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Bei Kindern unter 15 ist der Eigenschutz der Haut noch nicht vollständig aufgebaut, sie verbrennen daher schneller. Auch Immungeschwächte oder Menschen, die immununterdrückende Medikamente einnehmen, sollten einen hohen Lichtschutzfaktor verwenden. Zudem ist es sinnvoll, sich bei der Wahl der Sonnencreme nach dem UV-Index zu richten.

5. Was ist der UV-Index?

Der UV-Index wird täglich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) ermittelt und gibt an, wie hoch die Sonnenbrandgefahr ist. Die Werte werden für ganz Deutschland im Internet auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes veröffentlicht. Ab UV-Index 3 empfiehlt der DWD das Auftragen von Sonnencreme.

6. Was bedeutet wasserfest?

Auch „wasserfeste“ oder „wasserresistente“ Sonnencremes halten kein Bad durch. Die Bezeichnung bedeutet laut Richtlinie des Kosmetikverbandes Cosmetics Europe lediglich, dass die Creme nach zwei Mal 20 Minuten schwimmen noch die Hälfte des versprochenen Schutzes bieten muss. „Extra Wasserfeste“ Produkte müssen das noch nach vier Mal 20 Minuten Baden schaffen.

7. Wie schützen Sonnencremes?

Es gibt zwei Filter-Systeme, die in Sonnencremes zum Einsatz kommen. Chemische Filter, etwa Benzophenon oder Octocrylen, dringen in die obere Hautschicht ein und sind erst nach etwa 30 Minuten wirksam. Hier absorbieren sie energiereiche Strahlung wie UV-Licht und geben sie energieärmer wieder ab.

Physikalische Filter, meist in Form von Titandioxid, legen sich hingegen in Form kleiner Partikel auf die Haut und reflektieren dort das Licht. Bei einigen Produkten kann so ein weißer Film auf der Haut entstehen. Viele Hersteller setzen Titandioxid aber heute in Form winzigster Nano-Partikel ein, so wird der Effekt reduziert.

Die meisten Sonnenschutzmittel verwenden eine Kombination aus beiden Filtertypen. Laut BfS können chemische Filter eher Allergien auslösen. Wer davon betroffen sei, könne Cremes verwenden, die ausschließlich physische Filter einsetzen. Häufig handelt es sich dabei um Naturkosmetik. Eine Liste aller in der EU erlaubten UV-Filter ist im Internet (Anhang VI) zu finden.

8. Ist gesunde Bräune möglich?

Wird die Haut braun, ist das eine Schutzreaktion. Obwohl die Bräunung die Schutzzeit nicht eingecremter Haut etwa um den Faktor 6 erhöht, kann sie dabei Schäden nehmen, die später zu Hautkrebs führen können. Experten raten dringend davon ab, sich ungeschützt über längere Zeit in der Sonne aufzuhalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben