Podcast

Neues Spotify-Format: „Die Podcast Games“ mit Michaelsen

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein Spotify Original: Am 15. Januar starten bei dem Audio-Streaming-Dienst die „Podcast Games“.

Ein Spotify Original: Am 15. Januar starten bei dem Audio-Streaming-Dienst die „Podcast Games“.

Foto: spotify

Essen.  Die Moderation der ersten deutschsprachigen Podcast-Gameshow übernimmt Jeannine Michaelsen. „Die Podcast Games“ startet am 15. Januar.

Spätestens seit den 70er-Jahren ist sie nicht mehr wegzudenken aus der deutschen TV-Unterhaltung: die Gameshow. „Auf los geht’s los“, „Wetten dass...?“, „Die 100.000 Mark Show“ waren traditionelle Samstagabendunterhaltung – mit schwitzenden Kandidaten, enthusiastischen Moderatoren und ganz viel Konfetti.
Das könnte Sie auch interessieren:
Promis und der „Soundtrack meines Lebens“

Dass eine Spielshow auch ohne Goldregen auskommen kann, will jetzt der Audio-Streaming-Dienst Spotify mit dem neuen Format „Die Podcast Games” beweisen – die erste deutschsprachige Podcast-Gameshow startet heute. Als Moderatorin tritt dabei Jeannine Michaelsen auf.

Spotify kündigt neues Format an: „Die Podcast-Games“

Die 40-Jährige kennt sich aus mit Unterhaltungssendungen. Seit 2012 moderiert sie unter anderem „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“ auf ProSieben.

Das könnte Sie auch interessieren:Podcast über „Drachenlord“ – „Cui Bono?“ bekommt zweite Staffel

Jetzt heißt es allerdings Podcast statt Fernsehen, Stefanie gegen Aminata statt Joko gegen Klaas. Bei ersterem Paar handelt es sich um Model Stefanie Giesinger und die einstige Modejournalistin Aminata Belli.

Mit dabei sind u.a. Stefanie Giesinger, Drangsal und Varion

Komplettiert wird der Kandidaten-Cast in der ersten Staffel von Sängerin Alli Neumann, Musiker Drangsal, YouTuber Jokah Tululu, Podcasterin Laura Larsson sowie die Twitch-Streamer Papaplatte und Varion. In der Vorrunde treten dann zwei prominente Menschen gegeneinander an, die ungefähr aus dem gleichen Genre kommen. Der Gewinner oder die Gewinnerin rutscht eine Runde weiter bis ins Finale.

Moderatorin Michaelsen freut sich über die neue Herausforderung. „Nimmt man der Gameshow dieses große Besteck des Fernsehens weg, bleibt im Kern das übrig, warum man Gameshows toll findet: Sie sind sehr unterhaltsam. Tatsächlich lernt man manchmal sogar ein bisschen was und man kann mitmachen.“

Hörenswert: Noch mehr Podcasts gibt’shier

Für die Kölnerin passt deshalb Spielspaß und Podcast hervorragend zusammen, wie sie im Interview verrät. „Meine Erfahrung sagt mir, dass vor allem die simplen Dinge beim Publikum gut ankommen. Und auf dieser akustischen Ebene kann man so viel Quatsch machen.“

Das könnte Sie auch interessieren:Sie waren mal Teenie-Stars – Nevada Tan starten Podcast

Sich kabbeln, verquatschen – alles schon vorgekommen, erzählt sie. „Das ist eine sehr intime Spieleabendatmosphäre, die aber jedem das Gefühl gibt, mit am großen Tisch zu sitzen“ – und auch die Künstler und Künstlerinnen noch einmal ganz anders kennenzulernen.

Nahbare, sympathische authentische Art, Promis zu erleben

Stehen bei offiziellen Interviews die eigene Arbeit oder neue Projekte im Vordergrund, ginge das gemeinsame Spielen eben noch eine Ebene tiefer. „Ich glaube, das ist eine sehr nahbare, sympathische authentische Art, diese Menschen zu erleben.“

Spannend wird das vor allem, wenn die Paare nach der Vorrunde neu gemischt werden. Waren die Kontrahenten gerade noch beide aus der Modebranche, trifft in der nächsten Runde vielleicht schon Model auf Youtuber oder Podcasterin auf Sänger.

20.000 Euro gibt es zu gewinnen

Am Ende geht es, wie in beinah jeder guten Gameshow, ums Geld. 20.000 Euro warten auf dem Siegertreppchen – die Summe spendet der Gewinner oder die Gewinnerin für einen guten Zweck. „Und da ist dann schon auch eine gewisse Verbissenheit dabei“, verrät Michaelsen.

Die Moderatorin selbst fühlt sich allerdings ganz wohl in ihrer Rolle, den Akteuren seelischen Beistand zu leisten anstatt selber Rätsel zu lösen. „Ich will immer gewinnen, deswegen wäre ich persönlich für die Teilnahme wahrscheinlich prädestiniert. Aber der Nachteil wäre, ich könnte es dann nur einmal machen und insofern spiele ich lieber privat zu Hause am Küchentisch.“ Am liebsten im Übrigen das Gesellschafts- und Kombinationsspiel „Werwolf“.

Michaelsen scheut selber keine Herausforderung

Dass sie aber auch schon mal die Seite wechselt, bewies die Mutter einer Tochter 2019, als sie selber als Kandidatin beim „Duell um die Welt“ antrat. In der Schweiz ging’s zum Eistauchen, im Prinzessin-Elsa-Kostüm.meisterte Michaelsen die Herausforderung mit Bravour. „Mit so einem sportlichen Quatsch kann man mich durchaus begeistern – und dem Satz: ,Ich glaube, das schaffst du nicht’“, verrät die ehrgeizige Kölnerin.

Intime Spielatmosphäre

Eistauchen spielt bei den Podcast-Games allerdings keine Rolle, vielmehr Schnelligkeit, Wissen und manchmal auch absoluter Quatsch: Falsche Antworten auf eindeutige Fragen, „Ich packe meinen Rucksack“, Assoziationen finden.

Die erste Staffel von „Die Podcast Games” ist abgemischt und startet heute (15.1.) auf Spotify. Im Wochentakt erscheinen sieben Folgen, im Februar steht schließlich das Finale an.

Großer Pluspunkt: Es gibt keine Werbepausen

Einer zweiten Staffel ist Jeannine Michaelsen nicht abgeneigt. Zwischen Fernsehen und Podcast muss sie sich zum Glück nicht entscheiden, könnte sie auch gar nicht, wie die einstige Musicaldarstellerin erzählt.

„Beides hat seinen ganz eigenen Zauber und Spaß. Ich mag die große Bühne, das Tamtam. Aber ich liebe auch diese intime Atmosphäre beim Podcast. Diese Gemütlichkeit, diese Nähe ...“ Eine ganz großen Bonus hat der Gameshow-Podcast allerdings schon, zumindest für die Zuhörer: „Wir haben keine 16 Minuten Werbeblöcke.“

>>> Infos: Die Podcast Games – Spotify Original Podcast, ab 15.1., wöchentlich neue Folgen, 7 Episoden insgesamt. Hier geht’s zum Podcast. Mehr Infos auf spotify.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Veranstaltungstipps

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben