Essen. Der Song mit Purple Disco Machine bescherte Sophie And The Giants großen internationalen Erfolg. Nun ist Sophie Scott nur noch alleine unterwegs.

16 Platin-Schallplatten mit gerade einmal 24 Jahren – davon träumen viele Nachwuchssängerinnen und -sänger. Für Sophie Scott wurde der Traum wahr. Just als die Pandemie vor gut zweieinhalb Jahren die Welt lahmlegte und Event- wie Tanz-Betrieb aller Art verboten war, mauserte sich neben Dua Lipas „Physical“ und Ava Max’ „Kings & Queens“ noch ein anderer Disco-Popsong mit weiblicher Stimme zum internationalen Radio- und Quarantäne-Hit: Am 8. April 2020 erschien „Hypnotized“, eine Zusammenarbeit Scotts mit Tino Piontek, besser bekannt unter seinem DJ-Namen Purple Disco Machine.

Bis heute sahen rund 117 Millionen den Videoclip auf YouTube, der Song verkaufte sich – vornehmlich in Kontinentaleuropa – mehr als 1,3 Millionen Mal. „Sein Manager hatte mich angeschrieben, dass er meine Stimme so toll findet und Tino gerne einen Song mit mir machen würde. Er schickte mir das Instrumental, ich habe ein wenig Melodie und meine Stimme hinzugefügt – aufgenommen und gesendet aus meinem Schlafzimmer“, erinnert sich der Rotschopf. „Ich war aufgeregt und nervös, weil ich zuvor noch mit niemandem außerhalb meiner Band musikalisch zusammenarbeitete und auf jeden Fall was schicken wollte, das ihm gefällt.“

„Hypnotized“ von Sophie And The Giants war keine Eintagsfliege

Das klappte so gut, dass der Dresdner, mittlerweile selbst ein weltweit gefragter DJ, eine zweite Zusammenarbeit forcierte, dies erneut mit großem Erfolg. Denn auch das im Januar 2022 veröffentlichte „In The Dark“ mauserte sich zum großen Dancefloor-Hit und läuft immer noch regelmäßig in der Formatradiorotation. Doch der neue Erfolg festigte auch Sophie Scotts veränderte Vorstellungen von ihrer weiteren musikalischen Karriere. Am Indie-Pop-Sound, den sie von 2015 bis 2021 mit ihren Freunden Toby Holmes, Antonia Pooles und Chris Hill spielte, verlor Scott zunehmend das Interesse. Die Folge war die Auflösung der Band, bei der kommenden Live-Tournee zum Monatsende wird die Wahl-Londonerin nur von einem DJ begleitet.

Kalush-Orchestra aus der Ukraine widmet ESC-Sieg dem Heimatland

weitere Videos