Show

Eventreihe Stomp kehrt nach sechs Jahren zurück nach Essen

Fingerschnippen, Besenschwingen und Mülltonnenklappern – aus Alltagsgegenständen und sogar Müll entsteht beim Rhythmusspektakel Stomp Musik.

Fingerschnippen, Besenschwingen und Mülltonnenklappern – aus Alltagsgegenständen und sogar Müll entsteht beim Rhythmusspektakel Stomp Musik.

Foto: Steve McNicholas

Essen.  Die Percussion-Band Stomp kommt nach sechs Jahren wieder nach Essen. Bei dem Rhythmusspektakel werden unter anderem Mülltonnen zu Instrumenten.

Konzerte mit Gitarre, Schlagzeug und Keyboard kennt jeder. Doch wenn die Musiker plötzlich mit Streichholzschachteln, Besen oder Spülbecken auftreten, dann ist das schon außergewöhnlich – und genau dafür steht die Percussion-Band Stomp. Die originelle Rhythmusperformance zeigt, wie aus Alltagsgegenständen und Müll ganze Sinfonien entstehen können.

Die Künstler hüpfen, rutschen, hämmern und fahren u.a. auch mit einem Einkaufswagen über die Bühnenbretter. Wir verlosen Karten für eine der Februar- Shows des Schrott-Spektakels (siehe Kasten).

Seit Jahren erfolgreiche Eventreihe

Verantwortlich für die seit Jahren erfolgreiche Eventreihe zeichnen die Engländer Luke Cresswell und Steve McNicholas, die bei der Auswahl des Bühnenpersonals seit jeher Wert auf Eigenständigkeit legen. „Die Performer, die zu uns stoßen, bringen ihre Kultur mit, ihre Art zu stehen, ihre Art zu schauen, ihre Art sich zu bewegen“, sagt Cresswell über die Show.

Mit Humor und Taktgefühl entlocken jeweils acht Charaktere den Dingen des Alltags vielseitige Klänge. Dabei spannt sich der Bogen von einem hauchzarten Ständchen auf Streichholzschachteln über ein Feuerzeug-Stakkato bis hin zum großen Mülltonnen-Finale. „Wir verwenden Dinge, die jeder täglich benutzt. Man muss nur ihr Potenzial erkennen und einen Sinn für Rhythmik haben“, so Cresswell.

Internationales Phänomen

Was vor über 25 Jahren in den Straßen Großbritanniens mit Händen, Füßen und ein paar Besen begann, ist zu einem internationalen Phänomen geworden. So bleibt Stomp stets seinen Wurzeln treu, entwickelt sich aber zeitgleich unermüdlich weiter. Heute sind bis zu 100 Klangwerker weltweit unterwegs.

Im Londoner West End zählte die Show fünfzehn Jahre lang zu den erfolgreichsten Stücken und auch in New York gehört die etwas andere Putzkolonne fest zum Stadtbild. So erstrahlte das Empire State Building zu Ehren des zwanzigsten Broadway-Jahrestags ganz in Rot – die Erkennungsfarbe von Stomp. Nach sechs Jahren macht die Show 2019 nun wieder Station im Ruhrgebiet und kommt für einige Vorstellungen nach Essen.

>>> Info: Stomp, 19.-24.2., Di-Sa 20 Uhr, Sa auch 16 Uhr, So 15+19 Uhr, Colosseum Theater, Altendorfer Str. 1, Essen. Karten: ab ca. 42 €.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben