Wintersport

Die Elite des Rennrodelns geht in Winterberg an den Start

Robin Geueke und David Gamm treten beim Winterrodeln an.

Robin Geueke und David Gamm treten beim Winterrodeln an.

Foto: VELTINS-EisArena

Winterberg.   Zum Weltmeisterschafts-Wochenende verwandelt sich das Wintersportgebiet in ein Erlebnisdorf. Die Rennrodel-WM wird in Winterberg ausgetragen.

Die Geschwindigkeiten liegen bei weit über 130 km/h – die Protagonisten rauschen nur so am Publikum vorbei. Eine präzise Fahrt ist auf knapp 1,5 Kilometern vonnöten, denn schon der kleinste Fehler könnte einer zu viel sein: Willkommen beim Rennrodeln! Die Weltelite kommt Ende Januar ins Sauerland, genauer gesagt nach Winterberg.

In der Veltins-Eisarena findet vom 24. bis 27. Januar die Rennrodel-Weltmeisterschaft statt. „Ein besonderes Highlight für unsere Region“, findet Rouven Soyka, der Tourismus-Sprecher in der Sauerland-Region. Über 100 Sportler aus 24 verschiedenen Nationen werden sich die eisige Bahn in der Arena von Winterberg ­hinunterstürzen. Darunter auch die Lokalhelden David Gamm und Robin Geueke vom BSC Winterberg, die zur Weltspitze gehören. Mehrere Tausend Rodel-Fans werden sie an den Wettkampf-Tagen anfeuern – denn die Veranstalter erwarten rund 15.000 Besucher.

Party am Eiskanal

Und für den großen Andrang und ein entsprechendes Rahmenprogramm neben den Wettkämpfen haben die Stadt Winterberg und ihre umliegenden Ortschaften Vorbereitungen getroffen. „Die Leute bekommen an den Tagen viel geboten“, verspricht WM-Sprecherin Sandra Schmitt.

Jeder Tag im WM-Dorf steht unter einem bestimmten Motto. Am Freitag ist beispielsweise ein Kinder- und Schultag vorgesehen. Die Kleinsten dürfen sich am Bahnrand auf die Kinder-Rock-Band Pelemele und WM-Maskottchen Kufi, ein blauer Pinguin, freuen. Außerdem stehen die Rennrodel-Stars für Autogramme und Selfies bereit.

Geführte Wanderungen für Familien

Abseits der Rodelbahn lädt die Stadt Winterberg die Besucher zu diversen Events ein. „Die Winterberger Innenstadt verwandelt sich abends beispielsweise in ein Winterdorf“, sagt Sprecherin Schmitt. Es werde extra zum WM-Wochenende wiedereröffnet. Eigentlich lockt es Touristen ansonsten zur Vorweihnachtszeit in die City.

Neben Stadtführungen gibt es für Familien auch die Möglichkeit bei einer geführten Schneeschuhwanderung oder einer winterlichen Esel-Fackelwanderung auf dem Kahlen Asten die Land- und Ortschaften zu erkunden.

WM-Maskottchen Kufi. Veltins Eis Arena left Selber Sport zu treiben – das soll an dem Wochenende auf verschiedenen Wegen möglich sein: Für Skifahrer und Snowboarder gibt es im Hochsauerland-Kreis einige Skipisten, unter anderem in Züschen oder auch in Willingen, allesamt nur wenige Autominuten von Winterberg entfernt. Bei genügend Schneefall werden mindestens rund 15 Lifte geöffnet sein.

Und wer den Rennrodel-Stars nacheifern möchte, kann selbstverständlich den einen oder anderen Rodelhang unsicher machen. In Neuastenberg wird am Wochenende sogar extra ab 18.30 Uhr das Flutlicht zum Rodeln angeschaltet „Die Eisarena bleibt aber tabu“, sagt Schmitt mit erhobenem Zeigefinger. Die gehört ausschließlich den ausgewiesenen Profis.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben