Tomorrowland

"Tomorrowland Unite" schlägt diesmal keine Brücke nach Gelsenkirchen

So sah es bei "Tomorrowland Unite" in Gelsenkirchen vor einem Jahr aus. Foto: Martin Möller

So sah es bei "Tomorrowland Unite" in Gelsenkirchen vor einem Jahr aus. Foto: Martin Möller

Boom/Gelsenkirchen.  Nach zwei Jahren "Tomorrowland Unite" in Gelsenkirchen gehen die deutschen Fans diesmal leer aus. Für den Ableger wurden sieben andere Länder ausgewählt.

Das Festival Tomorrowland hat am Dienstag sieben Standorte für den Ableger "Tomorrowland Unite" bekannt gegeben. Diesmal wird es am 28. Juli 2018 Live-Schaltungen zu Public-Viewing-Events nach Abu Dhabi, Italien, Libanon, Malta, Mexiko, Spanien und Taiwan.

Die deutschen Fans des Elektro-Events gehen dieses Jahr damit leer aus. In den vergangenen zwei Jahren feierten jeweils über 20.000 Besucher in Gelsenkirchen. Neben einer vierstündigen Live-Schaltung zu der Hauptveranstaltung von Tomorrowland in dem belgischen Ort Boom legten auch mehrere internationale DJ-Stars in der Arena auf. Deutscher Partner war jeweils der Veranstalter BigCityBeats, der den "World Club Dome" mit Events in Frankfurt und Gelsenkirchen etabliert hat.

Tomorrowland gehört zu den beliebtesten Festivals

Das Festival Tomorrowland gehört zu den beliebtesten Elektro-Events der Welt. 400.000 Tickets für zwei Party-Wochenenden Ende Juli 2018 waren binnen Kürze vergriffen. In dem Freizeitpark De Schorre spielen Hunderte der weltbesten DJs auf 16 Bühnen - darunter Superstars wie Armin van Buuren, Tiesto, Hardwell, Martin Garrix, Dimitri Vegas & Like Mike sowie David Guetta. Das Publikum stammt aus über 200 Ländern. Weil jedes Jahr Millionen Tomorrowland-Fans im Vorverkauf leer ausgingen, schuf der Veranstalter "ID&T" den Ableger "Tomorrowland Unite".

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben