EDM-Festival

Parookaville 2018: Line up rockt mit Hardwell und Steve Aoki - erste News zu den Bühnen

Internationale Stars wie Hardwell und Steve Aoki gehören bei Parookaville 2018 zum Line-up. (Foto: Ingmar Kreienbrink)

Internationale Stars wie Hardwell und Steve Aoki gehören bei Parookaville 2018 zum Line-up. (Foto: Ingmar Kreienbrink)

Weeze.  Für das Line up von Parookaville 2018 ist den Veranstaltern mit dem Niederländer Hardwell ein Coup gelungen. Zudem wurden weitere Stars verpflichtet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Direkt mit den ersten Namen aus dem Line up für 2018 setzen die Veranstalter des Festivals Parookaville ein Ausrufezeichen. Bei der vierten Auflage vom 20. bis 22. Juli auf dem Gelände neben dem Airport Weeze gibt der Niederländer Hardwell sein Debüt. Der EDM-Superstar wurde bereits zweimal zum besten DJ der Welt gekürt. Seine mitreißenden DJ-Sets gehören regelmäßig zu den Höhepunkten bei Festivals für Elektronische Musik.

Mit Steve Aoki steht ein weiterer Headliner aus dem Line up von Parookaville 2018 fest. Der US-Amerikaner gehört zu den Pionieren der fiktiven Stadt. Ein beliebter Bürger ist ebenfalls Robin Schulz, der wie Aoki am Freitag auf der Mainstage auflegen wird.

Der Hamburger Felix Jaehn dürfte bei der Anfrage der Parookaville-Veranstalter nicht lange gezögert haben. Beim letzten Mal schwärmte er nach seinem Auftritt gegenüber der Redaktion: "Es war unglaublich, ein totaler Abriss und Homerun!“ Diesmal übernimmt Felix Jaehn von Robin Schulz die zweitgrößte Bühne des Festivals Bill's Factory, die von 1Live präsentiert wird. Wen er als DJ auf seine Bühne einladen wird, wollte Jaehn am Donnerstagmorgen im 1Live-Interview noch nicht verraten - nur so viel: "Es werden mit Sicherheit Künstler dabei sein, mit denen ich auch schon zusammengearbeitet habe."

Jam-Session von "Alle Farben" bei Parookaville

Eine ganz besondere Erinnerung an Parookaville hat "Alle Farben". Sein Auftritt wurde von so starkem Regen begleitet, dass irgendwann die Technik streikte und der Strom am Mischpult ausfiel. Spontan holte der Berliner DJ seine Musiker auf die Live-Bühne und startete eine spontane Jam-Session, die vom Publikum ausgiebig bejubelt wurde. Mit seinem "Alle Farben Live Circus" wird wieder dabei sein. Auf der ehemaligen Mainstage wird am Samstag der Trap/Bass-Sound Einzug halten. Am Sonntag gibt es eine erneute auflage der Live-Bühne.

Weitere Eckpfeiler bei den Parookaville-Bühnen bleiben die Cocoon-Stage (Techno-Label von Sven Väth) am Freitag in der Cloud Factory sowie die Hardstyle-Stage, die am Freitag und Samstag etwas härtere Beats präsentieren wird. Das Line up besteht aus rund 200 Künstlern, die auf zehn Bühnen verschiedene Facetten der Elektronischen Musik spielen werden. "Die nächsten Kracher sind schon in der Pipeline", verspricht Mit-Organisator Bernd Dicks von der Parookaville GmbH. "Das ganze Team arbeitet daran, noch mehr Weltstars und spannende Newcomer nach Weeze zu holen".

Wer Interesse an Tickets für Parookaville 2018 hat, sollte sich den Samstag, 4. November, vormerken, Dann startet um 14 Uhr der Vorverkauf für die 80.000 Tickets. Davon gelten wohl wieder 50.000 Visa für alle drei Festival-Tage sowie jeweils 10.000 als Tages-Karten für den Freitag, Samstag und Sonntag. Für die Teilnahme am Vorverkauf muss man sich bis zwei Stunden vorher auf der Parookaville-Homepage registriert haben.

Camping wird bei Parookaville 2018 mit Neuerungen

Zudem sollten sich Camping-Fans bei Parookaville über verschiedene Neuerungen informieren. So wird es erstmals zwei Camping-Bereiche geben. Die Preise für die Visa liegen für das gesamte Wochenende bei 285 bzw. 265 Euro - ohne Camping kostet das Festival-Ticket 199 Euro. Die Tagespreise bewegen sich zwischen 89 und 109 Euro.

Seit der Premiere von Parookaville 2015 waren alle drei Ausgaben des Festivals ausverkauft - im vergangenen Jahr waren alle 80.000 Tickets binnen 48 Stunden vergriffen. Damit ist Parookaville das größte Festival in Deutschland für Elektronische Musik und hat sich mit einem ausgefeilten Show-Konzept auch international bei Festival-Fans und Künstlern einen guten Ruf erarbeitet.