Castingshow

Ehemaliger Herner DSDS-Kandidat veröffentlicht ersten Song

Daniel „Lawrence“ Lorenz hat seinen ersten Song veröffentlicht.

Foto: Rainer Raffalski

Daniel „Lawrence“ Lorenz hat seinen ersten Song veröffentlicht. Foto: Rainer Raffalski

Herne.  Der ehemalige DSDS-Kandidat Daniel „Lawrence“ Lorenz aus Herne präsentiert seinen Song „Au Revoir“ auf Youtube. Weitere Lieder sollen folgen.

Mit zwei eigenen Songs war Daniel „Lawrence“ Lorenz im vergangenen Jahr zum Vorcasting von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) gegangen. Schon vor der Begegnung mit Dieter Bohlen schied er in Köln aus, hatte keins seiner Lieder veröffentlicht.

Obwohl er es nicht ins Fernsehen schaffte, baute er sich eine Fangemeinde auf. Um die 600 Fans zählt seine Facebook-Seite derzeit. „Ich bin den Leuten was schuldig“, sagt der 28-jährige Herner. Deshalb ging es für ihn auch nach dem Aus bei der RTL-Castingshow mit der Musik weiter. Sein erstes Lied gibt es seit Anfang Mai auf Youtube zu hören, „Au Revoir“ heißt es und handelt von einer gescheiterten Liebe.

Nächster Dreh ist schon geplant

„Ich saß nicht lange an dem Text“, erinnert sich Lorenz. Nur einen Monat habe es gedauert, das Lied zu produzieren, Musikvideo inklusive. „Das Video spielt in Essen. Ein Freund, der sich mit sowas auskennt, hatte mir empfohlen, dort zu drehen“, sagt der Herner. Die Produzenten seiner Debutsingle sind Lea Canere und Shad Velez, die auch beide aus Herne stammen. Das Video hat Pottpix produziert. „Da hat mich mein Chef gefilmt, der bei Pottpix ist“, erinnert sich der 28-Jährige, der hauptberuflich bei dem Logistikunternehmen Dachser arbeitet.

Nach „Au Revoir“ soll es weitergehen. Der nächste Dreh sei schon in wenigen Wochen geplant. Ein Album soll es vorerst allerdings nicht geben. „Ein Album ist so ein großes Ding“, so Lawrence. Auch Auftritte seien noch nicht geplant. „Wir wollen jetzt erstmal Songs ansammeln, so fünf bis sechs. Damit kann man dann auftreten“, erläutert er.

Keine weitere Castingshowteilnahme

Auch weiterhin werde er Youtube als Medium nutzen, aus Kostengründen. „Man weiß nicht, ob sich das rentiert, darum halten wir den Ball flach.“ Eine weitere DSDS-Teilnahme schließt er aber gänzlich aus. Der Herner verspricht: „Wir bleiben da jetzt am Ball.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik