Rock-CD

„Allman Betts Band“ oder die Kunst des Knarzens

 Duane Betts and Johnny Stachela bei der Arbeit: Sie gehören zur Allman Betts Band.

Duane Betts and Johnny Stachela bei der Arbeit: Sie gehören zur Allman Betts Band.

Foto: Larry Hulst

Wer Freude hat an erweitertem Südstaatenrock, wird fündig bei der „Allman Betts Band“ – sie weist berühmte Namen auf...

Das lange Touren hat offenkundig zusammengeschweißt. Wenn die sieben Herrschaften aus der „Allman Betts Band“ auf dem neuen Album „Bless Your Heart“ (BMG) in herzerfrischender Hippierocker-Manier vor sich hin gniedeln, ist das Ton gewordene Spielfreude. Man kann sicherlich darüber diskutieren, ob das Gedudel der instrumentalen Soundorgie „Savanna’s Dream“ zehn Minuten Aufmerksamkeit trägt. Das rumpelt ordentlich und knarzt an vielen Ecken. Aber es ist doch irgendwie auch niedlich, dass Künstler die Hochglanz-Politur im Schrank lassen und einfach mal lang und schmutzig die Sau rauslassen

Kurzum: Wer seine Freude hat an sumpfigen Südstaaten-Sounds als Kernthema, ergänzt durch viele Einflüsse der amerikanischen Musik, wird bei den 13 enthaltenen Titeln sicherlich an der ein oder anderen Stelle fündig.

Prominente Väter

Rückblick und Erklärung: In den Reihen der im vergangenen Jahr gegründeten Band finden sich zwei Frontleute mit genrebekannten Nachnamen. Der Gitarrist und Sänger Devon Allman ist Sohn der Südstaatenrock-Legende Gregg Allman. Sein Kumpel Duane Betts ist der Sprössling von Dickey Betts, der in den 1970er-Jahren ebenfalls zur Allman Brothers Band gehörte.

Diese beiden Jungs beschränken sich aber nicht darauf, den Kanon der Altvorderen nachzubeten. Sie setzen durchaus eigene Akzente. In manchen Momenten klingen diese Sessions wie eine Kostprobe der fröhlich stampfenden E-Street-Band („King Crawler“, „Airboats & Cocaine“, die Geschichte eines Südstaatenmädchens in der Schmugglerszene). „Rivers Run“ hingegen birgt einen Hauch von Nashville, und mit „Congratulations“, mit dem die Band den Hörer entlässt, gelingt eine schwelgerische Hymne – die einen am CD-Player sofort die Wiederholungstaste drücken lässt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben