Kultur und Freizeit am Kanalufer

Ruhrgebiet.  Wasser zieht Spaziergänger, Radler und Sportler magisch an. Da machen auch die Kanäle im Ruhrgebiet keine Ausnahme. Der Regionalverband Ruhr (RVR) nennt die zentrale Wasserachse durch die Region „Kultur-Kanal“, der quer durch den Emscher Landschaftspark verläuft. Herzstück ist der Rhein-Herne-Kanal, der auf 70 Kilometern vom Duisburger Innenhafen bis zum Dattelner Meer verläuft. Entlang der „Erlebnispassage“, rührt der RVR die Werbetrommel, sei alles möglich, was Freizeit ausmacht: Schifffahrten, Fahrradtouren, internationale Kunst, Ausstellungshäuser, Industriekultur und nicht zuletzt Entspannung am Ufer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wasser zieht Spaziergänger, Radler und Sportler magisch an. Da machen auch die Kanäle im Ruhrgebiet keine Ausnahme. Der Regionalverband Ruhr (RVR) nennt die zentrale Wasserachse durch die Region „Kultur-Kanal“, der quer durch den Emscher Landschaftspark verläuft. Herzstück ist der Rhein-Herne-Kanal, der auf 70 Kilometern vom Duisburger Innenhafen bis zum Dattelner Meer verläuft. Entlang der „Erlebnispassage“, rührt der RVR die Werbetrommel, sei alles möglich, was Freizeit ausmacht: Schifffahrten, Fahrradtouren, internationale Kunst, Ausstellungshäuser, Industriekultur und nicht zuletzt Entspannung am Ufer.

Mehr als 30 Kunstwerke treffen Touristen zwischen Duisburg und Datteln an. Ein raumgreifendes Stück steht sogar mitten im Kanal: die Großskulptur Reemrenreh von Bogomir Ecker in Herne. Ein anderes überspannt das Wasser: Die Brücke von Tobias Rehberger „Slinky Springs to Fame“ am Schloss Oberhausen. Auf Zeche Nordstern in Gelsenkirchen ist Markus Lüppertz’ „Herkules“ nicht zu übersehen.
An der Kanalroute liegen das Museum Küppersmühle für Moderne Kunst im Duisburger Innenhafen, das Museum der Deutschen Binnenschiffahrt in Ruhrort, die Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen, das Museum Strom und Leben in Recklinghausen, das Emschertal-Museum in Herne und natürlich das LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop.

Am kommenden Sonntag, 30. April, steht der Rhein-Herne-Kanal wieder ganz im Zeichen der Schiffsparade Kultur-Kanal, die unter dem Motto „WasserWanderLust“ steht. Die Parade, die an die Kieler Woche erinnert, startet um 14 Uhr ab Nordsternpark Gelsenkirchen und endet gegen 16 Uhr am Kaisergarten Oberhausen. Zuschauer können das Spektakel vom Wasser und vom Ufer aus verfolgen. Die Veranstalter rechnen mit über 10 000 Besuchern. Neben der Mitfahrt auf Fahrgastschiffen ab Mülheim, Duisburg, Oberhausen und Essen findet erstmalig eine Fahrt auf der Barkasse Sgt. Pepper ab Recklinghausen statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben