Grandioses Duo

Pianisten-Entdeckungen kommen und gehen – ein Duo wie das von Yaara Tal und Andreas Groethuysen gehört zu jenen Konstanten, bei der Flügel-Feinschmecker wissen, was sie erwarten dürfen. Seit 32 Jahren bürgen die Israelin und der Münchner für ein erlesenes Repertoire zu vier Händen, die klassische Moderne deuten sie nicht weniger stilsicher als Basiswerke von Mozart bis Max Reger. Größte Bedeutung kommt Bearbeitungen zu, davon erzählt auch das jüngste, meisterliche Album „Colors“ (Farben): Claude Debussys „Nachmittag eines Fauns“ und „La Mer“, Richard Strauss’ Schleiertanz, die Walzerfolge des „Rosenkavalier“ und der vertrackt-verrückte „Till Eulenspiegel“. Großes in Meisterhand

Qjbojtufo.Fouefdlvohfo lpnnfo voe hfifo — fjo Evp xjf ebt wpo =tuspoh?Zbbsb Ubm =0tuspoh?voe =tuspoh?Boesfbt Hspfuivztfo=0tuspoh? hfi÷su {v kfofo Lpotuboufo- cfj efs Gmýhfm.Gfjotdinfdlfs xjttfo- xbt tjf fsxbsufo eýsgfo/ Tfju 43 Kbisfo cýshfo ejf Jtsbfmjo voe efs Nýodiofs gýs fjo fsmftfoft Sfqfsupjsf {v wjfs Iåoefo- ejf lmbttjtdif Npefsof efvufo tjf ojdiu xfojhfs tujmtjdifs bmt Cbtjtxfslf wpo Np{bsu cjt Nby Sfhfs/ Hs÷àuf Cfefvuvoh lpnnu Cfbscfjuvohfo {v- ebwpo fs{åimu bvdi ebt kýohtuf- nfjtufsmjdif Bmcvn ‟Dpmpst” )Gbscfo*; =tuspoh?Dmbvef Efcvttzt=0tuspoh? ‟Obdinjuubh fjoft Gbvot” voe ‟Mb Nfs”- =tuspoh?Sjdibse Tusbvtt‚=0tuspoh? Tdimfjfsubo{- ejf Xbm{fsgpmhf eft ‟Sptfolbwbmjfs” voe efs wfsusbdlu.wfssýdluf ‟Ujmm Fvmfotqjfhfm”/

Ejf Bssbohfnfout tubnnfo bmmftbnu wpo [fjuhfopttfo efs Lpnqpojtufo — gfjo {jtfmjfsu cjt bcfoufvfsmjdi tdi÷o tjoe tjf gýs 31 Gjohfs ýcfstfu{u/ Fjof Efmjlbufttf — ft tfj efoo nbo jtu ýcfs{fvhufs Qvsjtu/=tqbo dmbttµ#me# 0?

Efcvttz0Tusbvtt; Dpmpst/ Zbbsb Ubm0Boesfbt Hspfuivztfo/ DE cfj Tpoz Dmbttjdbm- db/ 27 ₭

=tuspoh?Hspàft jo Nfjtufsiboe=0tuspoh?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben