Freizeit-Tipps

Wo man den Frühling im Ruhrgebiet am besten genießen kann

Hallo, Sonne! Die ersten frühlingshaften Tage lassen sich am Baldeneysee in Essen genießen

Hallo, Sonne! Die ersten frühlingshaften Tage lassen sich am Baldeneysee in Essen genießen

Foto: Stefan Arend/FUNKE Foto Services (Archiv)

Essen.   Das Wetter zeigt sich von seiner frühlingshaften Seite. Höchste Zeit also, mal wieder vor die Tür zu gehen! Wir geben Ausflugstipps.

Endlich wieder Sonnenschein und zweistellige Temperaturen: Zeit, sich endlich mal wieder vor die Tür zu wagen. Schon für wenig Geld oder gleich ganz ohne Kosten kann man im Ruhrgebiet schöne Tage an der frischen Luft verbringen. Wir haben einige Ausflugstipps zusammengestellt.

Kaisergarten in Oberhausen

Ein Naherholungsgebiet mit Streichelzoo – das ist der Kaisergarten in Oberhausen. Vor allem die Pflanzen- und Tierwelt hat dort einiges zu bieten. Rothirsche, Steinböcke und Zwergziegen haben ihre Heimat im Tiergehege gefunden.

Fast ausschließlich einheimische Tiere wie Waschbären, Rehe, Pfauen, aber auch Schweine, Esel, Ponys und Hühner leben auf dem 28 Hektar großen Areal. Viele der Tiere sind sehr zutraulich und lassen sich gerne füttern und streicheln.

Für Erwachsene bietet es sich an, nach dem tierischen Vergnügen noch einen Abstecher in die nahegelegene Ludwig Galerie im Schloss Oberhausen zu machen oder in die Schlossgastronomie einzukehren.

  • Das Tiergehege ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet
  • Der Eintritt ist frei
  • Adresse: Am Kaisergarten 30, 46049 Oberhausen

Hohenstein in Witten

Hoch über der Ruhr thront der Hohenstein in Witten. Seine Felswand, die steil zur Ruhr abbricht, gab ihm seinen Namen. Den besten Blick auf den Fluss genießt man vom Berger-Denkmal aus.

Auch für Familien bietet sich der Grüngürtel als Ausflugsziel an: Ab April können Kinder auf dem Wasserspielplatz matschen und spielen. Wer es etwas trockener mag, kann den kostenlosen Streichelzoo besuchen – Futter für die Tiere kostet hier einen Euro.

Auch eine beliebte Anlaufstelle für Kinder: Die Tiergehege mit Meerschweinchen, Wildschweinen und Hühnern. Doch auch für diejenigen, die es etwas entspannter mögen, bietet sich ein Besuch an. So laden große Wiesen am Hohenstein zum Entspannen und Sonnenbaden ein. Grillmöglichkeiten und ein Volleyballfeld sind ebenfalls vorhanden.

  • Den Hohenstein kann man zu Fuß über den Wittener Stadtpark vom Hauptbahnhof Witten erreichen.
  • Der Streichelzoo ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet, im Sommer bis 17 Uhr. Das Wildgehege ist jederzeit zugänglich.
  • Adresse: Hohenstein 32, 58453 Witten

Landschaftspark Duisburg-Nord

Von grauer Industrie hin zum grünen Naherholungspark: Das stillgelegte Eisen-Hüttenwerk im Norden Duisburgs bietet heute auf seinen rund 180 Hektar Fläche nicht nur erlebbare Ruhrgebietsgeschichte, sondern auch allerlei Sport- und Erlebnis-Angebote – vom Tauchzentrum im alten Gasometer bis hin zum alpinen Klettergarten. Vom Hochofen, der heute als Aussichtsplatzform genutzt wird, haben Besucher einen schönen Blick über die große Anlage.

Auf dem Wasserspielplatz und in der Riesenröhrenrutsche kommen auch kleine Ausflugsgäste auf ihre Kosten. Beliebt ist der Landschaftspark auch bei Hobby-Fotografen. Schöne Aufnahmen des Denkmals sind aber nicht nur bei Sonnenschein möglich – auch bei Nacht wird die Industrieanlage durch Lichtinstallationen in verschiedenen Farben erleuchtet.

  • Der Park ist ganzjährig und ohne zeitliche Eingrenzung geöffnet und kostet keinen Eintritt.
  • Adresse: Emscherstraße 71, 47137 Duisburg

Wasserskifahren am Toeppersee in Duisburg

Auf Grund der guten Wettervorhersagen öffnet auch die Wasserskianlage am Toeppersee in Duisburg bereits am Sonntag (17. Februar) ihre Pforten. Von 14 Uhr bis Sonnenuntergang kann man dann eine Runde Wakeboarden. Damit das Ganze nicht zu kalt wird, gibt es auch eine Boarder Sauna, die die Fahrer wieder auf Temperaturen bringt.

Chinesischer Garten in Bochum

Pagoden-Architektur, Teichlandschaft und kleine Wandelgänge: Der Chinesische Garten der Ruhr-Universität Bochum ist nicht nur für Studenten und Mitarbeiter der Universität ein beliebter Ort der Entspannung. Auch Besucher tauchen gern in die besondere ostasiatische Atmosphäre ein.

Das kleine Stück China – mitten im Botanischen Garten der Uni gelegen – ist rund 1000 Quadratmeter groß und ein Geschenk der chinesischen Partner-Universität Tongji in Shanghai. Teich, Felsenlandschaft und Pavillons wurden 1990 unter Anleitung chinesischer Spezialisten angelegt. Zahlreiche Materialien wie Ziegel und Fliesen wurden eigens aus China importiert.

  • Geöffnet hat der Chinesische Garten während der allgemeinen Öffnungszeiten des Botanischen Gartens (bis zum 31. März von 9 bis 16 Uhr, vom 1. April bis 31. Oktober von 9 bis 18 Uhr).
  • Der Eintritt ist frei.
  • Parken können Besucher kostenfrei an der Ruhr-Universität, Universitätsstraße 150 in Bochum.

Baldeneysee in Essen

Sobald die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, lockt der Baldeneysee in Essen nicht nur Wassersportler an. Auch Radfahrer und Inlineskater finden rund um den See gut ausgebaute Wege. Die gesamte Strecke ums Wasser ist etwa 14 Kilometer lang.

Einen Fahrradverleih gibt es auf der Werdener Seite zwischen der Staumauer und den Bauernstuben am See. Weitere Radwanderkarten über Radwege entlang der Ruhr gibt es auf der Website des Ruhrtalradwegs.

  • Adresse: Freiherr-vom-Stein Straße 206a, 45133 Essen

Wasserschloss Wittringen in Gladbeck

Mitten in einem großen Park gelegen, ist das Schloss Wittringen in Gladbeck ein beliebtes Ausflugsziel. Die Anlage mit den vielen Türmchen und Balkonen ist seit 1922 im Besitz der Stadt Gladbeck.

Neben dem Schloss befinden sich in dem Park auch eine Vogelinsel, ein Tiergehege und Tennisplätze. Doch auch Bogenschießanlagen, Liegewiesen und Kinderspielplätze bieten viel Platz für sportliche Aktivitäten. Der 91 Hektar große Park bietet sich auch für einen Spaziergang mit der ganzen Familie an.

  • Adresse: Burgstraße 64, 45964 Gladbeck

Tierpark Bochum

Tiere beobachten, vom Bismarckturm aus den Blick über die Stadt schweifen lassen und durch einen Rosengarten spazieren: Das alles kann man im Stadtpark Bochum erleben. Im Tierpark und Fossilium befinden sich mehr als 4000 Tiere in mehr als 300 Arten. In den naturnah gehaltenen Anlagen und Gehegen wuseln Katta, Erdmännchen und Co. das ganze Jahr über herum. Doch auch Seehunde, Pinguine und Wattvögel lassen sich in der Nordseewelt beobachten.

In dem Aquarien- und Terrarienhaus können 400 Fossilien bestaunt werden. Doch auch exotische Fische, Schlangen, Affen und Amphibien leben dort. Der Streichelzoo rundet den Besuch des Tierparks ab.

Familie Kuriewicz besucht den Bochumer Tierpark

Die WAZ-Familie Kuriewicz verbringt einen Nachmittag im Tierpark.
Familie Kuriewicz besucht den Bochumer Tierpark

Doch nicht nur der Tierpark ist ein Anziehungspunkt. Auch ein Minigolfplatz, ein Abenteuerspielplatz und der große Wasserspielplatz sorgen für Spaß vor allem bei den kleinen Gästen.

  • Kinder bis 17 Jahre zahlen im Tierpark 3,50 Euro Eintritt. Erwachsene 7 Euro.
  • Im Februar hat der Tierpark von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet.
  • Adresse: Klinikstraße 49, 44791 Bochum

Revierpark Nienhausen in Gelsenkirchen

Die 30 Hektar große Parkanlage liegt westlich der Gelsenkirchener Innenstadt. Mit dem alten Baumbestand und den weitläufigen Wiesen ist der Park eine der ältesten Grünanlagen in der Region. Neben einer Minigolfanlage befinden sich dort auch Tennis- und Bouleplätze.

Wer mal wieder so richtig entspannen möchte, ist im Park Nienhausen genau richtig. Denn neben einem Freibad gibt es im Park auch eine Saunaanlage und Solebecken.

  • Genaue Öffnungszeiten können der Website des Parks entnommen werden.
  • Adresse: Feldmarkstraße 201, 45883 Gelsenkirchen

Route der Industriekultur per Rad

Gerade der Frühling bietet sich hervorragend für eine Radtour durch das Revier an. Fahrradfahren vorbei an ehemaligen Industrieanlagen des Ruhrgebiets auf alten Bahntrassen, wo früher Güterzüge Rohstoffe zwischen Industriestandorten transportierten: Das ist auf der Route der Industriekultur möglich. Ohne größere Anstiege und Autoverkehr eigenen sich die alten Bahntrassen ideal für eine Fahrradtour mit der ganzen Familie.

Dabei nehmen mehrere Wege die Radfahrer mit auf eine spannende Zeitreise in der Region. Wie Bahnfahrende – nur eben langsamer – kann man die Impressionen von Tälern und Ortschaften genießen und typisch ungeschminkte Blicke auf Hinterhöfe und Gärten des Ruhrgebiets erleben.

Sonne auf den Halden des Ruhrgebiets genießen

Halde Hoheward: Die Halde ist mit einer Höhe von 152 Meter eine der größten ihrer Art und ein bedeutendes Wahrzeichen des Reviers. Von dort hat man einen Panorama-Blick über fast das gesamte Ruhrgebiet: Vom Gasometer in Oberhausen, über die Veltins-Arena in Gelsenkirchen bis hin zum Dortmunder Fernsehturm. Bei klarer Sicht ist sogar der Düsseldorfer Rheinturm in 50 Kilometern Entfernung zu erkennen.

Tetraeder: Es ist das Wahrzeichen Bottrops und gehört zu den beliebtesten Aussichtspunkte im Ruhrgebiet. Die 80 Meter hohe Halde ist zu Fuß über einen Serpentinenweg oder über eine fast 400-stufige Treppe zu erreichen. Auch die 50 Meter hohe, imposante Stahlkonstruktion lässt sich erklimmen und bietet einen Blick über die gesamte Emscherregion und das zentrale Ruhrgebiet. Doch wer nicht ganz schwindelfrei ist, muss aufpassen: Die Aussichtsplattform selbst ist nur über leicht schwingende Treppen erreichbar.

Halde Rungenberg: Wer es bis zur Spitze der Halde Rungenberg geschafft hat, weiß am Ende des Tages, was er gemacht hat. Die Halde lässt sich über einen von Bäumen gesäumten Aufgang mit einer über 300 Stufen langen Treppe erreichen. Blickfang auf der Halde ist die Scheinwerferinstallation „Nachtzeichen“, welche nachts den Eindruck von einer Pyramide erweckt.

Tiger & Turtle: Die wohl imposanteste Halde ist die Heinrich-Hildebrand-Höhe in Duisburg mit der begehbaren Skulptur Tiger & Turtle. Das Kunstwerk ist rund 20 Meter hoch und begehbar – mit Ausnahme der Loopings natürlich.

  • Anfahrt Halde Hoheward: Ewaldstr. 261, 45699 Herten
  • Anfahrt Tetraeder: Beckstraße, 46238 Bottrop
  • Anfahrt Halde Rungenberg: Schaffrathstraße, Kreuzung Rungenbergstraße, 45897 Gelsenkirchen
  • Anfahrt „Tiger & Turtle“: Über Ehinger Straße oder Kaiserswerther Straße, 47249 Duisburg

(lewi)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben