Weiße Flotte

Ein größeres Schiff für den Rhein-Herne-Kanal

Auf die MS Kettwig, die in diesem Jahr auf dem Rhein-Herne-Kanal fahren wird, passen 180 Passagiere.

Auf die MS Kettwig, die in diesem Jahr auf dem Rhein-Herne-Kanal fahren wird, passen 180 Passagiere.

Foto: Weiße Flotte

Oberhausen.   Die Weiße Flotte fährt nun noch an zwei Tagen pro Woche zwischen Oberhausen und Gelsenkirchen. Dafür soll es sonntags viele Sonderfahrten geben.

Von Gelsenkirchen zum Centro kann man über die A 42 fahren – oder über den Rhein-Herne-Kanal mit einem Schiff der Weißen Flotte Baldeney. Das dauert vielleicht etwas länger, bietet aber den deutlich schöneren Ausblick. Im vergangenen Jahr ist die Linienschifffahrt nach fast zweijähriger Pause nach Oberhausen zurückgekehrt.

Die Oberhausener Gebäudemanagement GmbH, der Aquapark als Betreiber der Heinz-Schleußer-Marina, die Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung und die Weiße Flotte hatten sich zusammengeschlossen und einen neuen Anlauf gewagt. „Das lief grundsätzlich sehr gut an“, resümiert nun Sprecher Alexander Farkas und blickt voraus auf die neue Saison. „An einigen Stellen wollen wir aber optimieren.“

„Die Sonntage waren überraschend schwach“

An drei Tagen pro Woche – mittwochs, samstags, sonntags – konnten Fahrgäste die Strecke zwischen Kaisergarten und Nordsternpark mit Halten an der Marina und an der Zweigertbrücke in Essen auf dem Wasser zurücklegen. „Die Sonntage waren überraschend schwach“, sagt Alexander Farkas. Deswegen wird es Linienfahrten in diesem Jahr nur noch mittwochs und samstags geben. Für die Sonntage plant die Weiße Flotte mehr Sonderfahrten: Brunch auf dem Schiff, Theaterfahrten oder Aktionstage für Kinder in den Ferien sind nur einige Ideen.

Besonders beliebt war laut Farkas im vergangenen Jahr die Strecke zwischen Gelsenkirchen und Heinz-Schleußer-Marina. Viele Fahrgäste würden diese Möglichkeit nutzen, um zum Centro zu fahren. „Sogar Gäste aus Dinslaken fahren erst mit dem Auto nach Gelsenkirchen und dann mit dem Schiff nach Oberhausen“, sagt Alexander Farkas. „Wir profitieren von den vielen Freizeitmöglichkeiten, die es in Oberhausen gibt.“

180 Personen auf der MS Kettwig

Am 13. Juni sticht die MS Kettwig erstmals in See. Sie ist größer als die MS Steele, die 2017 auf dem Rhein-Herne-Kanal unterwegs war. Überdacht bietet das Schiff 100 Sitzplätze, an Deck im Freien 80. „Zugelassen wäre die MS Kettwig sogar für 200 Personen“, sagt Alexander Farkas. „Aber es soll ja gemütlich sein. Unsere Gäste sollen sich nicht fühlen wie im Regionalexpress zur Rush-Hour.“ Wie „Urlaub zu Hause“ soll sich die Fahrt anfühlen.

Bis zum 22. September verkehrt das Schiff dann mittwochs und samstags zwischen Oberhausen und Gelsenkirchen. Abfahrt ist am Kaisergarten um 11.15 Uhr, 14.15 Uhr und um 17 Uhr, an der Marina jeweils 15 Minuten später. Die Fahrt bis zum Nordsternpark dauert etwa eineinhalb Stunden.

Die einfache Strecke kostet 7,50 Euro für Erwachsene (3,50 Euro für Kinder), für Hin- und Rückfahrt zahlt ein Erwachsener 13,50 Euro (Kinder: 6,50 Euro). Eine Familienkarte (zwei Erwachsene und zwei Kinder) gibt es für 28 Euro.

>>>>>>>>>>>>> Per Schiff nach Berlin

Mit den touristischen Sonderfahrten startet die Weiße Flotte schon in April. Am Freitag, 6. April, fährt die MS Heisingen vom Baldeneysee über Oberhausen und Gelsenkirchen in Richtung Berlin. Die Fahrt über Flüsse und Kanäle dauert acht Tage. Zurück geht’s am Sonntag, 15. April, mit dem Bus. Übernachtung unterwegs in Hotels an Land. Gesamtkosten 1299 Euro. Es sind noch wenige Plätze frei.
Mehr Informationen zu dieser und allen anderen Sonderfahrten auf der Internetseite kanalschiff.de oder telefonisch unter 0201/185799-0.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben