Florian Ludwig

Florian Ludwig wird Generalmusikdirektor in Gießen

Florian Ludwig und das Philharmonische Orchester Hagen

Florian Ludwig und das Philharmonische Orchester Hagen

Foto: Michael May / Michael May IKZ

Hagen/Gießen.  Der frühere Hagener Generalmusikdirektor Prof. Florian Ludwig wird Generalmusikdirektor in Gießen

Der frühere Hagener Generalmusikdirektor Prof. Florian Ludwig wird Generalmusikdirektor in Gießen. Das teilte das Stadttheater Gießen gestern mit. Ludwig übernimmt für die kommenden beiden Spielzeiten die künstlerische Leitung des Philharmonischen Orchesters Gießen und trägt den Titel Generalmusikdirektor. Damit hilft Florian Ludwig dem Gießener Haus nach dem vorzeitigen Ausscheiden des früheren GMDs Michael Hofstetter aus der Personalnot. Dauerhaft für die Position bewerben möchte sich Ludwig allerdings nicht, wie er gestern im Gespräch mit unserer Redaktion sagte.

Gefeierter Generalmusikdirektor in Hagen

Florian Ludwig war von 2008 bis 2017 Generalmusikdirektor in Hagen und wechselte von dort zu einer Professur für Orchesterleitung nach Detmold. In dieser Funktion bleibt der 49-jährige den beiden Philharmonien Südwestfalens weiter verbunden, zum Beispiel durch Kooperationen in der Ausbildung des Nachwuchses. Das Stadttheater in Gießen kennt er bereits als Gastdirigent; am Sonntag feiert Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ unter seinem Dirigat dort Premiere in einer konzertanten Produktion.

„Ich bin vor einem Jahr im Mai praktisch über Nacht mit Mahlers ,Fünften’ in Gießen eingesprungen. Das hat dem Orchester gut gefallen. Daraufhin gab es mehrere Gastengagements, und in deren Zuge wurde die GMD-Stelle recht schnell Thema“, schildert Florian Ludwig die Hintergründe. „Für mich besteht der größte Reiz darin, mit einem motivierten jungen Orchester eine Umbruchphase begleiten zu können.“

Aber auf lange Sicht will sich Maestro Ludwig nicht wieder in einer Führungsposition an einer Bühne verpflichten. „Wenn man so eine Aufgabe längerfristig übernimmt, hat man die Verantwortlichkeit, 100 Prozent zu geben. Das fände ich nicht fair gegenüber meinen Aufgaben in Detmold. Das Lehren sagt mir sehr zu, und ich habe davon für mein eigenes Dirigieren noch einmal sehr profitiert.“ Hingegen würden die Studierenden gewinnen, wenn ihr Professor punktuelle Dirigieraufgaben wie Gastdirigate übernimmt. „Ich finde es ganz toll, dass die Hochschule das genauso sieht. Wir haben darüber gesprochen, dass ich weiter in der Praxis bleiben will.“

Zur Praxis gehört es auch, die Studierenden optimal auf den Berufsalltag vorzubereiten. Das bringt dem Publikum in Südwestfalen erfolgreiche neue Konzertformate. Denn in Kooperation mit seinem früheren Orchester, den Hagener Philharmonikern, bietet Florian Ludwig den Musikfreunden an, zu Talentscouts zu werden und die Maestros von morgen kennenzulernen. Zweimal im Jahr dirigieren Ludwigs Studierende öffentlich die Hagener Philharmoniker im Konzert. So wird es 2020 auch wieder ein Weihnachtliches Mitsingkonzert geben, geleitet von jungen Dirigenten, die wiederum von Prof. Ludwig dirigiert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben