Castingshow

„The Voice of Germany“: Ehemaliger Kandidat überzeugt alle

The Voice of Germany geht weiter und feiert Jubiläum

Insgesamt sechs Juroren kämpfen in Staffel 10 von TVOG um die besten Talente. Mit Dabei sind Nico Santos, Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß. für das Jubiläum sind einige Überraschungen geplant. Startschuss ist der 6. Oktober.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die zweite Blind Audition bei „The Voice“ knüpft nicht an das Niveau der ersten Sendung an – doch ein Allstar sorgt für Begeisterung.

Mit der ersten Blind Audition hat „The Voice of Germany“ ein extrem hohes Niveau vorgegeben. In der zweiten Sendung am Sonntag schaffen ProSieben und Sat1 es nicht, daran anzuknüpfen. Stattdessen spielt Mark Forster den Pausenclown.

„Woran liegt es, etwa daran, dass ich alleine bin?“, fragt sich der Juror, als sich wieder einmal ein Talent gegen ihn und für das Team von Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß entscheidet. Die Lösung ist für den 37-Jährigen simpel: „Ich mach‘ mir jetzt einen Doppelstuhl“.

Team Mark und Elke bei „The Voice of Germany“

Und so gibt es kurzzeitig ein neues Jury-Mitglied, das von Forster auf den Namen Elke getauft wird. Eine Pappfigur aus dem Publikum, die aufgrund der Corona-Pandemie die leeren Plätze füllt, um ausreichend Abstand zu gewähren. „Ich möchte ankündigen, ab jetzt gibt es Team Mark nicht mehr, nur noch Team Mark und Elke. Elke und ich sind der neue Doppelstuhl bei ‚The Voice of Germany‘.“

Bei den Pappgästen handelt es sich um Fans der Show, die bei einer Aktion zur neuen Staffel ihr Bild einsenden durften. Doch auch das neue Mitglied scheint das Team Mark nicht wirklich attraktiver zu werden – und so verabschiedet sich Elke mit einem Sturz vom Stuhl gen Boden.

„Allstar“ Matthias Nebel überzeugt die komplette Jury

Auch für den Kandidaten Matthias Nebel sind Mark Forster und seine Elke kein attraktives Team. 2018 stand der 28-Jährige bereits im Halbfinale der Sendung. Er ist einer der sogenannten „Allstars“, ein ehemaliger Teilnehmer, der besonders in Erinnerung geblieben ist. In der diesjährigen Jubiläumsstaffel darf er noch einmal sein Glück versuchen.

Der Bademeister schaffte es damals ins Halbfinale und überzeugte die Jury mit seiner Darbietung von „Bed of Roses“. Über 38 Millionen Klicks (12. Oktober) hat das Video von seinem Auftritt auf Youtube. Mark Forster war schon 2018 ein großer Fan von ihm, wie er selbst zugibt, doch Nebel entschied sich in der Show gegen ihn und für Patrick Kelly.

Lesen Sie auch: Yvonne Catterfeld: „Ich sehne mich nach mehr Tiefe“

Am Sonntagabend versucht Matthias Nebel es zum zweiten Mal mit „Sign Of The Times“, ein Song, bei dem er die komplette Bandbreite seiner Stimme präsentieren kann. Mal singt er versiert in der Kopfstimme, mal kraftvoll tief. Das überzeugt auch diesmal die komplette Jury: Alle buzzern für den 28-Jährigen, es gibt Standing Ovations.

Ist „The Voice of Germany“ ein gutes Sprungbrett für die Karriere?

„Ich hatte dich als absoluten Top-Favoriten auf dem Zettel“, meint Mark Forster. Schon einmal habe ihm Matthias sein Herz gebrochen. „Bevor ich dir Honig ums Maul schmiere, möchte ich wissen, was ist in der Zwischenzeit passiert?“ Er habe viele Konzerte gespielt und mediale Aufmerksamkeit bekommen, so der Österreicher. „Ja geil, das hört man“, sagt Forster.

Die „Allstars“ bringen die Zuschauer auf den Boden der Tatsachen. Viele neue Talente erzählen in Interviews, dass sie eine steile Karriere nach „The Voice of Germany“ erwarten. Dass sie groß rauskommen wollen. Doch erinnern Sie sich noch an die Gewinner der letzten drei Staffeln? Haben Sie eine der Stimmen im Radio gehört? Vermutlich nicht. Aber wenn es beim letzten Mal nicht geklappt hat, dann vielleicht diesmal. Und das bringt wohl den einen oder anderen „Allstar“ zum zweiten Mal auf die Bühne der Sendung.

Auch interessant: Bizarres Video: Wendler verkündet DSDS-Aus – und schwurbelt

Nebel entscheidet sich wegen eines Tattoos für sein Team

In Nebels Fall scheint es sich gelohnt zu haben. Nur ein Jury-Mitglied zögerte: „Als wir dir am Anfang zugehört haben, war ich nicht überzeugt“, urteilt Rea Garvey über den diesjährigen Auftritt des „Allstars“. Aber dann habe Samu ihm fast gedroht, weil er sich für das Talent entscheiden wollte. In diesem Jahr teilen sich die beiden Musiker einen Doppelstuhl und müssen ihre Entscheidungen gemeinsam treffen. Und für Samu Haber war der Nebels Auftritt schließlich „der beste Moment der Staffel“.

Ein Glück, dass Haber Rea Garvey überzeugen kann: Nebel entscheidet sich schließlich für das Team Samu und Rea. Seine Begründung? Samu Haber und der 28-Jährige haben das gleiche Superman-Tattoo. Große Enttäuschung dafür bei Nico Santos, Mark Forster sowie Stefanie Kloß und Yvonne Catterfeld. Bleibt zu hoffen, dass das gemeinsame Tattoo Nebel diesmal mehr Glück bringt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben