KABARETT

Nun hilft Torsten Sträter dem STV Hünxe auf die Sprünge

Im vergangenen Jahr versuchte Sträter, für seine TV-Sendung mit Hilfe der Senioren des STV Hünxe das Sportabzeichen zu machen. Nun kommt er für einen Benefizauftritt nach Hünxe.

Im vergangenen Jahr versuchte Sträter, für seine TV-Sendung mit Hilfe der Senioren des STV Hünxe das Sportabzeichen zu machen. Nun kommt er für einen Benefizauftritt nach Hünxe.

Foto: STV

Hünxe.   Torsten Sträter kommt für einen Benefizauftritt zugunsten des STV nach Hünxe. Im vergangenen Jahr hat der Satiriker mit den STV-Senioren gedreht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das wäre ja auch irgendwie ungerecht, wenn ein Mensch zu viele gute Eigenschaften auf sich vereinen würde: Lustig, gut aussehend UND sportlich. Torsten Sträter zum Beispiel ist lustig. Sehr lustig sogar. Das hat er im vergangenen Jahr bei einem Dreh mit den Senioren des STV Hünxe für seine Sendung „Sträters Männerhaushalt“ bewiesen. Sportlich: nun ja. Gutaussehend? Das können die Hünxer im Juni selbst herausfinden. Denn trotz der Sache mit der mäßigen Sportlichkeit hilft der Satiriker dem STV – der unter anderem neues Flutlicht braucht – auf die Sprünge. Er kommt für einen Benefiz-Auftritt zugunsten des STV nach Hünxe: Am Samstag, 8. Juni, ab 20 Uhr tritt Sträter in der Aula der Gesamtschule Hünxe auf.

Die Hünxer STV-Senioren und Sträter – da hat einfach die Chemie gestimmt. Nach dem Drehtag hätten sie alle noch zusammen gesessen, Vereinssprecher Georg Schmidt erinnert sich gerne an den Tag. Was der STV denn zahlen müsste, damit Sträter einmal in Hünxe spielt, haben sie ihn damals einfach so gefragt. „Ihr seid so nett, für Euch spiele ich so“, habe der Poetry-Slammer und Kabarettist damals gesagt. Verlässlichkeit scheint ebenfalls zu Sträters guten Eigenschaften zu gehören. Denn er löst sein Versprechen ein.

Es wird ein Abend in „sonorstem Deutsch“

„Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein“ heißt das Programm. Es geht um alles: die Macht der Entspannung, Erziehung, Sex, Bratwurst, die heilende Kraft der Musik und um den Vater des Gedanken. Der heißt Günter, sagt Sträter. Und es geht um die Zeit: was sie macht, wie sie funktioniert, wonach sie riecht und ob man sie umtauschen kann. Es wird ein Abend „in sonorstem Deutsch“, kündigt Sträter an – mit neuen Geschichten, die man nicht von YouTube oder aus dem Fernsehen kennt. Und diesmal schlüpft der STV Hünxe in eine ungewohnte Rolle: Der Verein ist der Veranstalter.

Karten für 26 Euro gibt es ab Montag, 10. Dezember, im Vereinsheim des STV, Gaststätte Dames, Förster Reisen Hünxe und Bruckhausen sowie auf stvhuenxe.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben