Essen. . Torsten Sträter ist zurück vor der Fernsehkamera. Zuschauer können sich auf drei neue Folgen “Sträter“ freuen - mit hochkarätigen Gästen.

Angefangen hat der Comedian Torsten Sträter vor einigen Jahren noch auf kleineren Bühnen. Mittlerweile ist der Mann mit der schwarzen Mütze aber nicht nur ein gefragter Gast in diversen Fernsehsendungen. Mit "Sträter" moderiert der gebürtige Dortmunder seine eigene WDR-Sendung in der ARD.

Drei neue Folgen Sträter: Diese Gäste sind im Studio

  • 11. Mai (23.30 Uhr in der ARD): Anfang Mai begrüßt Torsten Sträter Wladimir Kaminer, "der mit seinem ersten Roman „Russendisko“ auf einen Schlag berühmt wurde und seitdem fast jedes Jahr ein neues Werk veröffentlicht", heißt es in der Pressemitteilung. "Die beiden Wortakrobaten tragen „Lokalnachrichten aus aller Welt“ vor – eine abstruser als die andere."
  • 18. Mai (23.30 Uhr in der ARD): Mit Cartoonist Ralph Ruthe philosophiert Torsten Sträter über Schreib- und Malblockaden beim „Witzbildzeichnen“.
  • 25. Mai (23.30 Uhr in der ARD): Mit Moderatorin Laura Wontorra kommentiert er im besten Fußballjargon die Schwimmbewegungen bunter Fische im Aquarium.
Der Comedian Torsten Sträter ist nicht nur auf Bühnen zu sehen, sondern auch immer wieder im Fernsehen.
Der Comedian Torsten Sträter ist nicht nur auf Bühnen zu sehen, sondern auch immer wieder im Fernsehen. © Christof Köpsel / FUNKE Foto Services

Wer Torsten Sträter außerhalb seiner eigenen Sendung im Fernsehen sehen möchte: Aktuell ist der "Autor und Slam-Poet, Kolumnist, Satiriker, Komiker und Vorleser", wie er sich selbst auf seiner Homepage beschreibt, in zwei Streaming-Formaten zu sehen. Lesen Sie hier: Westfalenhalle Dortmund: Die besten Comedy-Shows 2023

  • Sträter ist Teil der ersten Staffel LOL ("Last One Laughing"), die derzeit auf Amazon Prime läuft.
  • Mit "OMS - One Mic Stand" ist Sträter ebenfalls auf Amazon Prime zu sehen.

Auch die aktuellen drei Folgen Sträter sind in der ARD-Mediathek zu sehen. So gibt es den ersten Teil mit Wladimir Kaminer ab 20.15 Uhr (11. Mai) auf abruf.

In den vergangenen Ausgaben seiner Show "Sträter", die seit 2020 im TV läuft, konnte Torsten Sträter bereits hochkarätige Gäste begrüßen, wie die Berliner Kurt Krömer oder Felix Lobrecht. Auch interessant: Torsten Sträter in Essen: von Genderstern und Hämorrhoiden

Sträter: Weitere Sendetermine stehen fest

Drei weitere Folgen der Sendung "Sträter" stehen bereits fest. Noch ist allerdings unklar, wer als Gast mit Torsten Sträter vor der Kamera stehen wird.

  • 12. Oktober
  • 19. Oktober
  • 26. Oktober

Das ist Torsten Sträter: 1966 in Dortmund geboren

Der gebürtige Dortmunder Torsten Sträter ist mit seinem neuen Programm auf Tour. Mit "Schnee, der auf Ceran fällt" kommt Sträter unter anderem auch zum Zeltfestival Ruhr nach Bochum/Witten. 1966 wurde Sträter in Dortmund geboren. Er ist Vater eines Sohnes und wohnt aktuell am Rand des Ruhrgebiets in Waltrop. "Ich könnte Ihnen jetzt erzählen, was ich für ein toller Hecht geworden bin, bekannt und mit Preisen überhäuft. Aber ich habe nicht so viele Preise, und ich muss eine halbe Stunde durch Dortmund laufen, bis mich einer erkennt. Und das auch nur, wenn ich Mütze trage, die Arme ausbreite und sonor "Kikeriki" rufe, schreibt Sträter gewohnt locker über sich selbst auf seiner Homepage. Sein Markenzeichen auf der Bühne ist die schwarze Mütze. Lesen Sie hier: Das Programm steht: Diese Stars kommen 2023 zum Zeltfestival

In den 1990er-Jahren litt Sträter an einer depressiven Erkrankung, die er auch öffentlich machte und kabarettistisch aufgriff. Im Januar 2018 wurde er Schirmherr der deutschen Depressionsliga. 2022 wurden er und Kurt Krömer - der selbst an Depressionen litt - für ein Gespräch über die Krankheit mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.