Essen. Mit 83 Jahren starb die große Schauspielerin Margit Carstensen in Heide. Sie spielte grandios - und hunderte von Rollen, ob Bühne, Kino oder TV..

Margit Carstensen war die Frau der vielen Gesichter, die ihr allesamt überzeugend gelangen, oft mit einem „Schuss Hysterie“ oder hochgradiger Nervosität. Die souveräne Marlene Dietrich in der Film-Groteske „Marlene und Adolf“ nahm man der hoch aufgeschossenen, schlanken Frau ebenso ab wie die verzweifelte Modeschöpferin in der Titelrolle der „Bitteren Tränen der Petra von Kant“, Ibsens herrische „Hedda Gabler“ genauso wie die traumatisierte Rebecca in Harold Pinters „Asche zu Asche“, aus der sie selbst in einer belanglosen Inszenierung am Bochumer Schauspielhaus (wo sie von 1995 bis 2006 zum Ensemble gehörte) ein Prisma der Leidenschaften in jedem Sinn des Wortes machte.