Klima-Serie

Waldbrände in Sibirien schaden dem Klima

Noch immer breitet sich das Feuer in den abgelegenen Gebieten der Taiga aus. Der Waldgürtel ist extrem wichtig für das Weltklima.

Noch immer breitet sich das Feuer in den abgelegenen Gebieten der Taiga aus. Der Waldgürtel ist extrem wichtig für das Weltklima.

Foto: dpa

Sibirien ist ein riesiges Gebiet in Russland. Dort brennt es seit vielen Wochen an über 200 Stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fläche, die in Sibirien brennt, ist so groß wie das deutsche Bundesland Saarland. Es sind 280.000 Hektar Steppen und Wälder. Auf dieser Fläche bekämpfen Feuerwehrleute die Brände. Trotzdem hat sich das Feuer zuletzt weiter ausgebreitet. Außerdem gibt es in Sibirien zusätzlich sehr abgelegene Gebiete, in denen es gerade ebenfalls brennt. Und dort wird überhaupt nicht gelöscht, weil die Feuerwehr nicht hinkommt.

Bei Waldbränden wird CO2 freigesetzt

Die Waldbrände in Sibirien sind ein großes Problem für das Klima. Denn bei einem Feuer entwickeln sich große Mengen des Treibhausgases CO2. Und diese Gase sind schuld daran, dass es auf der Erde immer wärmer wird.

Wenn bei einem Waldbrand unzählig viele Bäume verbrennen, ist das auch schlecht fürs Klima. Denn Bäume sorgen dafür, dass CO2 aus der Luft herausgefiltert und in Sauerstoff umgesetzt wird. Deswegen gibt es Initiativen wie „Plant for the Planet“, die Millionen Bäume auf der Welt pflanzen.

Ruß schadet den Permafrost-Böden

Ein weiteres Problem bei Waldbränden ist der Ruß. Er besteht aus schwarzen kleinen Teilchen und entsteht bei Bränden. In Sibirien gibt es viel Eis und Schnee. Wenn der Ruß auf diesen Boden fällt, macht er ihn dunkler. Ein weißer Boden kann Sonnenstrahlen gut reflektieren, also zurückwerfen. Bei einem dunklen Boden klappt das nicht so gut. Die warmen Sonnenstrahlen dringen in den Boden ein und erwärmen ihn.

In Sibirien ist der Boden unter dem Eis und Schnee dauerhaft gefroren. Man nennt solche Böden Permafrost-Böden. In diesen Böden ist auch ein Gas eingefroren: das Methangas. Wenn die Permafrost-Böden wärmer werden und auftauen, löst sich das Methangas und steigt in die Luft. Methangas ist wie das CO2 ein klimaschädliches Gas.

Waldbrände sind größer als sonst

Die Waldbrände fallen diesmal heftiger aus als in den Vorjahren. Das liegt an der Trockenheit. Viele Russen zünden im Sommer außerdem gern Lagerfeuer im Wald an, obwohl das verboten ist. Die Menschen in Sibirien leiden unter dem gefährlichen Rauch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben