Schulweg

So kommen Kinder sicher zur Schule

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Erstklässler Paul, Leonie und Amara sind mit ihren leuchtenden Westen gut sichtbar.

Die Erstklässler Paul, Leonie und Amara sind mit ihren leuchtenden Westen gut sichtbar.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland weniger Unfälle mit Kindern. Das ist zwar eine gute Nachricht. Aufpassen muss man aber weiterhin.

Gute Nachrichten! In Deutschland gab es im vergangenen Jahr weniger Verkehrsunfälle mit Kindern als sonst. Fachleute gaben am Montag bekannt: Im Jahr 2020 verunglückten rund 22.500 Kinder, weil zum Beispiel ein Autofahrer nicht aufgepasst hat oder jemand unvorsichtig war. Das ist der niedrigste Wert seit etwa 30 Jahren. Allerdings gibt es bei dem Ergebnis auch ein paar Haken.

Tipps für den Schulweg

Der erste Haken: 2020 war kein gewöhnliches Jahr. Die Schulen hatten wegen Corona wochenlang geschlossen. Viele Menschen waren weniger unterwegs. Kein Wunder also, dass es weniger Unfälle gab. Der zweite Haken: Die Zahl 22.500 ist immer noch sehr hoch. Grund genug, sich über die eigene Sicherheit noch einmal Gedanken zu machen. Hier kommen Tipps:

Viele Schulen haben Schulwegpläne. In manchen Bundesländern sind sie sogar Pflicht. Darauf sind etwa gefährliche Stellen rund um die Schulen eingezeichnet, zum Beispiel große Straßen, die man schlecht überqueren kann. Außerdem sind dort Tipps zu finden: Wo sind sichere Gehwege? Manchmal muss man dafür nur ein paar Meter weitergehen. Solche Pläne werden oft von den Schulen verteilt. Einige Städte haben die Pläne auch im Internet veröffentlicht. Am besten suchst du dort nach deiner Stadt und dem Wort „Schulwegpläne“.

Mit leuchtender Kleidung auf sich aufmerksam machen

Auch die Kleidung ist wichtig. Wenn es im Herbst morgens wieder länger dunkel ist und abends früher, erkennen dich zum Beispiel Autofahrer schlechter. Es geht also darum, trotzdem auf dich aufmerksam zu machen. Am besten sind dafür Warnwesten. Es gibt aber auch Reflektoren, die du dir an die Jacke oder die Schultasche machen kannst.

Auch Radfahrer müssen aufpassen. Meist gilt: Kinder bis acht Jahren sollen auf dem Gehweg fahren. Erst ab zehn Jahren muss man den Radweg oder die Straße benutzen. Kinder zwischen acht und zehn dürfen es sich aussuchen. Auf jeden Fall aber sollte das Rad sicher sein. Deshalb überprüfe regelmäßig, ob bestimmte Dinge an deinem Rad funktionieren. Leuchten die Lichter? Funktionieren die Bremsen? Dann noch den Helm aufsetzen und los geht’s.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kindernachrichten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben