Buch

Schöne Sachbücher für Kinder

Lesen macht Spaß und entführt in andere Welten.

Lesen macht Spaß und entführt in andere Welten.

Foto: Oliver Berg

Diese Sachbücher führen in die Vergangenheit, ins Gehirn und in den Sternenhimmel. Es sind Bücher, die die Welt wunderbar verständlich erklären.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bücher sind einfach genial: Sie lassen euch in andere Welten eintauchen und erklären euch die Welt, in der ihr lebt. Heute stellen wir einige Exemplare vor, die euch mit in die Vergangenheit nehmen, ins Innere eures Kopfes blicken und den Sternenhimmel erklären. Jede Menge Wissen, das wunderschön bebildert ist und verständlich und spannend erklärt wird. Wenn euer Weihnachtswunschzettel noch nicht ganz voll ist, dann zückt schon mal den Stift:

1.

Um die Welt von heute und morgen zu verstehen, muss man die Welt von gestern verstehen, sagt Peter Frankopan. Er muss es wissen, er hat Geschichte studiert und ist ein toller Geschichtenerzähler. Die Seidenstraßen, erklärt er, sind „ein Netz von Wegen, die es ermöglichten, dass Waren, Menschen und Ideen, aber auch Krankheiten und Gewalt von Ost nach West und von West nach Ost strömten.“ Frankopan erzählt von den Chinesen, die schon vor Jahrhunderten Reisende streng kontrollierten und so Informationen aus anderen Regionen sammelten. Er berichtet von den Wikingern, die als Sklavenhändler gefürchtet waren und im Osten ‘Rus’ genannt wurden. Der Name Russland wurde daraus abgeleitet. Frankopans Weg über die Seidenstraßen führt auch durch die Jahrhunderte. Eine spannende Reise, lebendig und prachtvoll bebildert.
Peter Frankopan: Die Seidenstraßen – eine Weltgeschichte für Kinder, 20 Euro, ab 10

2.

Die Autorin Kelsey Oseid blickt mit euch in den
Nachthimmel. Die Bedeutung der Himmelskörper darf in der Geschichte der Menschheit nicht unterschätzt werden, findet die Autorin und Illustratorin. Frühe Kalender haben sich an den Bewegungen von Sonne, Mond und Sternen orientiert. Die ersten Weltumsegler richteten sich nach der Position der Sternbilder. Kelsey Oseid erzählt von Claudius Ptolomäus, dem viele Sternbilder ihre Namen zu verdanken haben. Nachdem sie diese erklärt hat, widmet sie sich den Phasen und Phänomenen des Mondes und vieler anderer Himmelskörper. Hier erfahrt ihr zum Beispiel was der ,Erdschein’ ist: In den Tagen um den Neumond ist der Mond nur als Sichel erkennbar. Die unbeleuchteten Flächen werden jedoch durch reflektiertes Sonnenlicht grau erkennbar.
Kelsey Oseid: Was wir in den Sternen sehen, LV Buch, 14 Euro

3.

Mit dem Gehirn ist das so eine Sache: „Es sieht aus wie eine vergrößerte Walnuss, hat den Fettgehalt von Hartkäse und jeder Depp hat eins hinter der Stirn. Was soll daran so fantastisch sein?“ fragen Alexander Rösler und Philip Sterzer. Die Antwort geben sie selbst: Was diese 100 Milliarden Nervenzellen leisten, ist einfach gigantisch. Die Autoren erklären wie Wahrnehmung funktioniert, was ein Gehirn durch Erfahrung lernen kann und wo die verschiedenen Denkleistungen stattfinden. Was passiert, wenn wir verliebt sind? Wie entsteht Panik? Viele Beispiele beschreiben verständlich, was in diesem kleinen großartigen Organ passiert. Man kann einzelne Kapitel überspringen und dafür in anderen versinken.
Alexander Rösler, Philip Sterzer: 29 Fenster zum Gehirn, Arena, 9,99 Euro, ab 12

4.

Nachdem ihr erfahren habt, was das Gehirn alles leistet, könnt ihr eure Fähigkeiten testen: Das nächste Buch lädt zum Mitraten ein. Auf den ersten 126 Seiten werden Menschen vorgestellt, die Geschichte geschrieben haben. Sie haben sich für andere eingesetzt oder Neues geschaffen. Manchmal ist die Lösung einfach: Da wird der Erfinder einer Maus mit großen schwarzen Ohren gesucht. Klar, das ist Walt Disney. Aber wer ist diese Frau, die sich aus dem Waisenhaus zur Modedesignerin hoch schuftete? Durch den Ratetrick werden die Informationen zu Hinweisen und bleiben so in guter Erinnerung. Spannend!
Cordula Thörner, Horst Hellmeier: Von Mozart bis Malala, Carlsen, 16 Euro, ab 10

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben