Schulpreis

Preis für Schulen, die Schülern viel Freiheit lässt

Schüler der evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck in Gelsenkirchen feiern zur Verleihung des deutschen Schulpreises, auch wenn sie nicht gewonnen haben.

Schüler der evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck in Gelsenkirchen feiern zur Verleihung des deutschen Schulpreises, auch wenn sie nicht gewonnen haben.

Foto: Julia Tillmann

Die Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hamm bekam den Deutschen Schulpreis, die Bochumer Schiller Schule wurde zweite. Sie sind Vorbild-Schulen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stellt euch vor, ihr könntet euch selbst aussuchen, was ihr in der Schule lernen möchtet und bis wann ihr das lernen wollt.

An der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hamm können die Schüler und Schülerinnen das entscheiden. Sie suchen sich aber nicht nur die Themen selbst aus, sondern auch, ob sie gemeinsam in der Klasse lernen wollen oder lieber in Arbeitsgruppen mit älteren oder jüngeren Schulkameraden. Jetzt hat die Schule den Deutschen Schulpreis gewonnen.

Papier oder Tablet - Schüler können wählen?

Die Schule hat den Preis deshalb bekommen, weil die Jury glaubt, die Schule sei ein gutes Vorbild für andere Schulen.

Auch die Schiller Schule in Bochum hat gewonnen: den zweiten Preis. Dort gibt es zwar den typischen Unterricht, wie in den meisten Schulen, aber die Schüler entscheiden trotzdem mit, was Thema ist. Und sie entscheiden, ob sie lieber mit Papier lernen oder mit dem Tablet ihre Aufgaben machen wollen. Die Lehrer dort wissen, dass jedes Kind auf eine andere Weise gut lernt.

Schulen, an denen die Kinder viele Freiheiten haben und viel mitentscheiden dürfen, werden in den letzten Jahren häufiger ausgezeichnet. Die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck war auch nominiert, hat aber nicht gewonnen.

Lehrer und Schüler haben trotzdem gefeiert. Zum Schluss haben sie sich mit Farbpulver beworfen. Die Schule nennt sich selbst „Familienschule“, weil sich alle Kinder an der Schule wie zu Hause fühlen sollen.

Jede Klasse ist in einem eigenen Holzhaus untergebracht und hat einen eignen Garten. Auch diese Schule gilt als Vorbild, auch wenn sie nicht gewonnen hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben