Fernsehen

Jana hat für den Kika das bunte Deutschland bereist

Jana Kruck macht eine Weltreise durch Deutschland.

Foto: Kika

Jana Kruck macht eine Weltreise durch Deutschland. Foto: Kika

Von Madagaskar bis Mexiko, von der Türkei bis in die USA: Kika-Moderatorin Jana ist ganz schön herumgekommen - ohne Deutschland zu verlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Deutschland ist ein buntes Land, bei uns leben Menschen aus sehr vielen Kulturen. Vier Kika-Moderatoren haben sich auf den Weg gemacht und sich von Kindern die vielen Kulturen erklären lassen. Die Kinderseite hat mit Moderatorin Jana Kruck gesprochen, die bei der Serie mitgemacht hat.


Hallo Jana, die Sendung heißt „Weltreise Deutschland“. Worum geht es?
Jana Kruck: Es geht darum, dass jeder von uns vier Moderatoren eine Weltreise macht. Jeder besucht acht verschiedene Kulturen, aber wir bleiben die ganze Zeit in Deutschland. Das heißt: Fast jede Kultur, die es auf der Welt gibt, kann man auch in Deutschland finden.


Welche Kulturen hast du besucht?
Ich war sozusagen in Syrien, in Israel, in Irland, in der Türkei, in Griechenland, auf Madagaskar, in den USA und in Mexiko.


Wie hast du die Kulturen kennengelernt?
Zum Beispiel habe ich ein Mädchen aus Israel getroffen. Sie ist Jüdin. Am Anfang habe ich erst mal etwas über den Schabbat erfahren. Das ist ein jüdisches Fest, das einmal in der Woche am Freitag gefeiert wird. Das Mädchen hat mir viel über seine Kultur erzählt. Abends wurde ich zu der Familie eingeladen, und wir haben zusammen den Schabbat gefeiert. Ich habe dann bei allem mitgemacht, das war super herzlich.


Wurdest du also richtig in die Familie aufgenommen für den Abend?
Voll. Das war total rührend. Die Familie hat natürlich gemerkt, dass ich den Abend voll miterleben und alles erfahren wollte. Ich hatte viele Fragen: Warum wird jetzt das gemacht? Warum wird das Brot herumgereicht? Das war so schön, wie die Familie zusammengekommen ist. Der ganze Abend war für mich ein totaler Höhepunkt.
Du hast ja bestimmt von den Kulturen vorher schon eine Vorstellung gehabt. Haben sich deine Vorstellungen danach verändert?
Mein größtes Aha-Erlebnis hatte ich bei einer türkischen Hochzeit. Das habe ich mir sehr verrückt vorgestellt, mit sehr vielen Menschen in einer riesigen Halle. Ich dachte, weil so viele Menschen da sind, die sich gar nicht kennen, kann es gar nicht so herzlich sein. Das war aber ganz anders. Alle haben miteinander gefeiert. Die Leute haben sich an die Hand genommen und gemeinsam in einem riesigen Kreis getanzt. Das war eine super Stimmung und ein tolles Fest.


Was hast du durch die „Weltreise Deutschland“ selbst gelernt?
Ich habe gelernt, dass Deutschland so vielfältig ist, wie ich es gar nicht erwartet hätte. Es ist so schön, dass die Kulturen zu Deutschland dazugehören und viel spannender machen. Viele Leute bringen Teile ihrer Kultur mit hierhin. Ich habe so viel durch die Drehs gelernt. Mit Mexiko oder mit Madagaskar habe ich zum Beispiel vorher gar nicht viel verbunden. Ich hatte gar keine Ahnung, bei Madagaskar ist mir eigentlich nur der Film eingefallen.

Die „Weltreise Deutschland“ läuft vom 20. bis 23. November im Kika. Es gibt vier Folgen, zu sehen sind sie immer um 20.10 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik