Lukas Rieger

Lukas Rieger: „Die Fans sollen an meinem Leben teilhaben“

Lukas Rieger

Lukas Rieger

Foto: Lukas Schulze

Oberhausen.   Der Youtube-Star und Musiker Lukas Rieger hat ein neues Album. Er ist gerade auf Tour. Im Interview redet Lukas über Lampenfieber und Familie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Lukas Rieger elf Jahre alt ist, arbeitet er an seiner Musik-Karriere. Mithilfe von Youtube-Videos und vielen Posts bei Instagram und Snapchat hat Lukas richtig viele Fans bekommen. Mit seinem neuen Album „Code“ ist er im Moment auf Tour durch Europa. Uns hat er erzählt, was ihm auf der Bühne am meisten Spaß macht.

Wie läuft es bisher auf der Tour für dich? Und auf was können sich deine Fans freuen?

Ich bin total glücklich und es macht sehr viel Spaß. Die Fans lieben zum Beispiel „SlowMo“ und „Treasure“. Wenn ich „Won’t forget about you“ singe, ist das immer ein besonderer Moment, weil alle mitsingen können. Das ist dann wie ein Chor. Die Show ist ganz neu und wir haben uns echt viel Mühe gegeben. Wir haben eine ganz neue Choreographie mit Tänzern aufgebaut.

Deine Fans sind hauptsächlich Mädchen – und die reisen dir sogar durch ganz Deutschland hinterher zu deinen Konzerten.

Ja, für mich sind meine Fans einfach die besten, weil sie mich in allem, was ich mache, unterstützen. Es ist großartig, dass mich so viele live auf der Bühne sehen wollen.

Bei Snapchat, Youtube und Instagram postest du merhmals täglich was. Wird dir das manchmal zu viel?

Teilweise poste ich ganz automatisch und denke gar nicht mehr drüber nach. Wenn ich einfach nur zuhause bin, fällt mir manchmal nichts ein. Aber das ist auch okay. Ich würde zum Beispiel nie das Haus, in dem ich mit meinen Eltern lebe, posten, oder jedes einzelne Zimmer. Grundsätzlich sollen meine Fans aber an ganz vielen Dingen aus meinem Leben teilhaben. Das finde ich schön.

Durch deine Hits und deine Aktivitäten bei YouTube kennen dich mittlerweile sehr viele Menschen. Kannst du überhaupt noch in Ruhe shoppen oder feiern gehen, wenn du dazu Lust hast?

Mit Freunden raus gehe ich echt selten. Wir treffen uns dann meistens zuhause, das ist entspannter. Ich gehe auch selten feiern. Das finde ich aber auch gar nicht schlimm, weil ich so gerne arbeite und noch so viel erreichen möchte. Ich möchte einfach meine Träume verwirklichen und habe das Gefühl ich vertrödele meine Zeit, wenn ich jetzt nur feiern gehen würde.

Warst du denn schon als Kind so musikalisch und voller neuer Ideen?

Mit elf Jahren habe ich schon meine ersten Videos hochgeladen und habe mir überlegt, wie ich Leute mit meiner Musik erreichen kann und ihnen Freude schenken kann. Da habe ich mir schon sehr früh viele Gedanken drüber gemacht und habe nachts wach gelegen. Am nächsten Tag war ich in der Schule dann total müde, aber ich wollte einfach vorankommen. Ich wollte, dass aus tausend Ideen eine die richtige ist.

Haben deine Eltern dich immer unterstützt?

Ja, sehr! Am Anfang haben sie immer darauf geachtet, dass ich im Internet keinen Mist baue. Aber ansonsten waren sie immer da und haben gesagt: Mach dein Ding, probier‘ Sachen aus!

Hast du eigentlich Lampenfieber?

Ich bin vor jedem Konzert richtig adrenalingeladen und springe durch die Gegend. Bevor es losgeht, machen mein Team und ich einen Kreis und legen alle unsere Hände aufeinander. Dann motiviere ich die ganze Truppe für das Konzert und sage „Wir machen heute die beste Show unseres Lebens“ und dann geben wir alles.

Und was machst du nachher?

Für zehn Minuten mache ich danach erstmal wirklich nichts, um runterzufahren. Danach esse ich was, zum Beispiel Sushi oder Pizza, und spiele Fifa.

Hast du ein Lieblingsoutfit, das du immer auf der Bühne trägst?

Ich ziehe sehr gerne kurze Hosen an, weil es auf der Bühne sehr warm ist und ich mich so am besten bewegen und tanzen kann. Und am liebsten den Kapuzenpulli aus meiner neuen Merchandise Kollektion.

Wovon träumst du? Hast du einen Plan für die nächsten Jahre oder lässt du alles auf dich zukommen?

Mir kommen stündlich neue Ideen. Ich tippe sie immer sofort in mein Handy ein und schicke sie dann an meinen Manager Carsten.

Wie gehst du mit Kritik um?

Ich mache einfach mein Ding, aber wenn die Kritik von der Familie, von Freunden oder aus meinem engen Umfeld kommt, nehme ich mir das sehr zu Herzen und denke darüber nach. Wenn jemand einfach nur über mich schreibt „Der ist blöd“, dann nehme ich das nicht ernst. Das ist dann ohne Inhalt und da muss man drüber stehen.

Du arbeitest im Moment total viel und reist durch halb Europa. Steht denn nach der Tour auch mal ein Urlaub an?

Ich war wirklich lange nicht mehr im Urlaub. Deswegen fahre ich nach dem letzten Konzert ein paar Tage weg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben