Schule

Lernen! Aber bitte ohne Lehrer...

Schöne Ferien sollten stressfrei sein.

Foto: dpa

Schöne Ferien sollten stressfrei sein. Foto: dpa

Immer mehr Schüler büffeln in den Sommerferien. Muss das sein? Man kann sein Gehirn auch gemütlich trainieren. Wie man nebenbei schlauer wird

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch zweimal schlafen – dann beginnen die Sommerferien. Nicht alle Kinder werden am Freitag fröhlich mit ihrem Zeugnis aus der Schule rennen. Leider machen sich viele Jungen und Mädchen Sorgen, weil ihre Noten nicht klasse sind. Vielleicht meckern die Eltern und verlangen, dass sie im Urlaub Vokabeln und Rechnen lernen. Pauken in der schönsten Zeit des Jahres? Das finden Experten falsch. Ferien sind kostbar. Schlauer werden kann man auch ohne Schulbücher, Lehrer oder PC-Lernprogramme.

Mathe? Lecker!

Über die Hälfte aller Schulkinder lernt in den Ferien. Das hat eine Umfrage ergeben. Wenn die Kinder eine Nachprüfung bestehen müssen, geht das natürlich nicht anders.

Aber immer mehr Schüler büffeln, weil sie sich bessere Noten wünschen. Noch öfter sind es die Eltern, die Druck machen. Davor warnen Fachleute. Gerade die schwachen Schüler leiden in der Schulzeit unter Ängsten und Stress. Sie brauchen die sorgenfreien Wochen. Wie wäre es denn mal mit einem Lernen, das man gar nicht bemerkt? Weil es nebenbei passiert. Es geht ganz einfach, hier ein paar Tipps: Englisch kann man gemütlich auf dem Sofa trainieren. Schaut euch doch Harry Potter oder einen anderen Lieblingsfilm auf Englisch an. Falls ihr ihn noch nicht zehnmal gesehen habt und fast auswendig könnt – versucht es mit Untertiteln. Wer sich in Mathe verbessern will, legt den Taschenrechner beiseite und nimmt ein Kochbuch in die Hand. Beim Backen und Brutzeln müsst ihr Zutaten abwiegen und addieren, dabei übt man Kopf- und Bruchrechnen. Lernen kann so lecker sein...

Auch Biologie und Erdkunde sollte man riechen und manchmal anfassen: Im Zoo. Auge in Auge mit einer Giraffe merkt ihr euch leichter, wo Afrika liegt und was ein Wiederkäuer ist. Genauso funktioniert Geschichte: Im Schulbuch wirken die Namen irgendwelcher Könige öde. Wer selbst auf dem Thron in einer Ritterburg sitzen darf, begeistert sich schneller für die Superhelden im Mittelalter.

Den ultimativen Deutsch-Lern-Kracher bekommt ihr an jeder Ecke. Nennt sich: Buch! Wichtig: Nicht lesen, was Erwachsene vorschlagen, besser selbst ausprobieren. Eine kuschelige Ecke in der Bibliothek suchen, zehn Bände mitnehmen und loslesen. Das perfekte Buch erkennt man leicht – man möchte es nicht mehr weglegen!

Damit sind wir beim Geheimtipp für Genies. Was ihr braucht, ist: Mehr Langeweile. Verschärftes Nichtstun. Wissenschaftler betonen, dass eine längere Leere im Kopf viele Kinder kreativ macht. Plötzlich möchte man malen, tanzen, schreiben, experimentieren, singen... und wird damit vielleicht Schriftsteller, Physikprofessor, Popstar oder einfach: glücklich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik