Kino

Kinofilme über Freundschaft und Zusammenhalt

Maja und Willi in einer Szene des Films "Die Biene Maja 2 - Die Honigspiele".

Neu im Kino: „Die Biene Maja - die Honigspiele“, „Mein Freund, die Giraffe“ und „Das schweigende Klassenzimmer“.

Am Donnerstag (1. März) starten drei Filme für Kinder (und Jugendliche) in den Kinos.

In „Biene Maja – die Honigspiele“ dreht sich alles um einen großen Wettkampf. Ein Bote hat den Weg von Summtropolis zur Klatschmohnwiese auf sich genommen. Das kann doch eigentlich nur bedeuten, dass die Bienen aus Majas Bienenstock endlich an den Honigspielen teilnehmen dürfen. Aber da hat Maja falsch gedacht: Der Bote fordert die Hälfte der Honigernte für die Spiele.

Im Bienenstock macht sich große Enttäuschung breit. Schließlich brauchen die Bienen den Honig für den Winter. Also machen sich Maja und ihr Freund Willi auf den Weg, um die Sache direkt mit der Kaiserin zu klären. Sie macht Maja ein Angebot: Sie darf an den Honigspielen teilnehmen, aber wenn sie verliert, ist der ganze Honigvorrat weg.

Außerdem startet der Kinofilm „Mein Freund, die Giraffe“. Er handelt von der besonderen Freundschaft zwischen dem Jungen Dominik und der Giraffe Raff. Die beiden erleben jeden Tag neue Abenteuer, bis Dominik eingeschult wird. Er kann nicht verstehen, warum sein bester Freund nicht mit in die Schule gehen kann. Also tüftelt er mit seinem Schulfreund einen Plan aus. In dem Familienfilm geht es ums Zusammenhalten und die Kraft der Fantasie. Die Giraffe wird von Checker Tobi (Tobias Krell) gesprochen.

Für ältere Kinder eignet sich der Film „Das schweigende Klassenzimmer“. Darin geht es um eine Schulklasse, die im Jahr 1956 in der DDR kurz vor dem Abitur steht. Eine gemeinsame Protestaktion der Schüler gefällt der Schulleitung gar nicht. Daraus entwickelt sich ein spannender Film, in dem man viel von der Stimmung in dem früheren ostdeutschen Staat spürt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben