Wissenschaft

Kinder schlafen, um der Forschung zu helfen

Viele Mädchen und Jungen haben sich für eine Studie verkabeln lassen. So wurde ihr Schlaf gemessen.

Viele Mädchen und Jungen haben sich für eine Studie verkabeln lassen. So wurde ihr Schlaf gemessen.

50 Kinder haben vier Tage lang in der Nähe des Flughafens Köln-Bonn überwacht geschlafen. Forscher wollten herausfinden, ob Fluglärm sie stört.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kabel kleben mit Pflastern am Kopf der Kinder. Andere Kabel sind auf der Brust und unter dem Kinn festgemacht. Am Zeigefinger sitzt ein kleines Gerät, das rot leuchtet. Hinzu kommt ein Mikrofon, das jedes Geräusch im Zimmer aufnimmt. Und das die ganze Nacht!

Klingt gruselig? Jungen und Mädchen im Alter von acht bis zehn Jahren haben sich freiwillig so verkabeln lassen. Sie machten bei einer Studie mit. Fachleute untersuchten dabei, wie sich nächtlicher Fluglärm auf den Schlaf von Kindern auswirkt. Die mehr als 50 Teilnehmer der Studie leben in der Nähe des Flughafens Köln/Bonn. Über ihre Häuser fliegen nachts Flugzeuge und machen Lärm.

Fragebogen ausfüllen und Tests machen

Mit all den Kabeln und Sensoren konnten die Forscher messen, wie gut die Kinder schlafen. „Dort, wo viele Flugzeuge fliegen, brauchen die Kinder länger zum Einschlafen“, sagt Susanne Bartels. Sie und ihre Kollegin Julia Quehl führten die Studie durch. Frau Bartels ergänzt: Die Kinder schlafen dort oft auch nicht so tief.

Am nächsten Morgen füllten die Jungen und Mädchen einen Fragebogen dazu aus, wie sie sich fühlen. Und sie machten am Computer einen Reaktionstest. Der zeigt, wie müde oder wach sie sind. Das Ergebnis: Die Kinder waren genauso wach wie Kinder, die ohne Fluglärm schliefen. Susanne Bartels meint, dass der Krach wohl für Kinder nicht so eine große Rolle spielt wie für Erwachsene. Die litten mehr unter dem Lärm.

Vier Tage lang maßen die Forscher in den Kinderzimmern. Sie waren total überrascht, dass so viele Kinder mitmachten. „Einige fanden das Leucht-Gerät am Finger sogar total cool“, meint Frau Bartels. „Ein Junge meinte: Ich bin Darth Vader, das ist ein Laserschwert.“

Am Ende bekamen die Kinder eine Belohnung – entweder einen Gutschein für einen Freizeitpark oder für ein Spielzeug. Und sie erhielten die Ergebnisse über ihren Schlaf. Nun wissen sie, was Herz und Hirn machen, während sie schlafen. Aber was sie geträumt haben, das steht zum Glück nicht drin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben