Sommer-Serie mit Kindern

Issa und Hadia sind glücklich in ihrer großen Familie

Das ist die große Familie (im Bild v.l.n.r.): Uahib, Uassim, Bewar, Issa, Roni, Hanada und Hadia.

Foto: Matthias Graben

Das ist die große Familie (im Bild v.l.n.r.): Uahib, Uassim, Bewar, Issa, Roni, Hanada und Hadia.

Sommer-Serie: Kinder und Jugendliche aus anderen Ländern erzählen von ihrem Leben in Deutschland. Heute: Issa und Hadia aus dem Irak.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In unserer Serie „Jetzt reden wir!“ erzählen Kinder aus anderen Ländern von ihrem Leben in Deutschland. Issa und Hadia sind Geschwister und kommen aus dem Irak. Issa ist 15 und Hadia ist elf Jahre alt. Sie haben noch vier Brüder und eine Schwester.

Habt ihr Spaß in den Ferien?
Issa: Ja, wir besuchen oft unsere Verwandten, die in der Nähe wohnen. Zum Beispiel meinen Onkel in Duisburg und meine Tante in Bochum. Mit meinen Cousins und Cousinen sind wir viel draußen, wie spielen Fußball oder gehen ins Schwimmbad. In andere Länder reisen wir nicht, so wie viele Deutsche das machen, das ist für uns zu teuer.
Hadia: Ich habe mit meiner Cousine Lamiea Eis gegessen und wir waren zusammen auf dem Spielplatz. Manchmal male ich in den Ferien auch. Und ich helfe meiner Mutter in der Küche. Jetzt habe ich dafür mehr Zeit als während der Schule. Ich schneide zum Beispiel Gurken und Tomaten für den Salat.

Wie geht’s nach den Ferien für euch weiter?
Issa: Ich komme in die zehnte Klasse der Gesamtschule. Ich freue mich, dass ich nach dem nächsten Schuljahr meinen ersten Abschluss haben werde. Ich möchte aber weitermachen bis zum Abitur. Ich hoffe, dass ich weiter gute Noten habe.
Hadia: Ich wechsle von der Grundschule auf die Gesamtschule, an der meine Brüder sind. Ich bin ein bisschen aufgeregt, aber ich freue mich, dass ich dann Fächer wie Chemie bekomme. Bisher waren Kunst und Englisch meine Lieblingsfächer in der Schule.


Was habt ihr für Hobbys?
Issa: Ich spiele in einem Fußballverein in der B-Jugend. Zweimal in der Woche habe ich Training und jeden Sonntag ein Spiel. Ich spiele rechtes Mittelfeld oder rechter Stürmer, ich kann gut Tore schießen. Dieses Jahr bin ich sehr zufrieden mit unserem Team, unser Trainer ist auch sehr nett.
Hadia: Einmal in der Woche gehe ich drei Stunden in ein Lernhaus.Da mache ich meine Hausaufgaben und wir lernen. Wenn ich schwierige Matheaufgaben habe, dann erklären sie mir das da in Ruhe und helfen mir. Wir spielen auch alle zusammen.

Ihr seid Jesiden aus dem Ort Sindschar im Irak. Was ist das Besondere an eurem Glauben?
Issa: Wir haben zwei wichtige Feste im Jahr. Im April feiern wir das Eierfest, immer an einem Mittwoch. Alle Familien kommen zusammen, färben Eier und tanzen zusammen. Mitte Dezember fasten wir ab einem Dienstag, drei Tage lang. Am Freitag ist ein großes Fest. Wieder treffen sich alle Familien und feiern gemeinsam. Im Irak trifft man sich im Garten, aber hier haben wir letztes Jahr einen Saal angemietet, weil es in Deutschland so kalt ist.
Hadia: Ich finde unsere Feste sehr schön, weil so viele Menschen zusammen sind, zusammen essen und Musik hören. Im Dezember hatte ich ein pinkes Kleid an und meine Mutter hat mir eine schöne Frisur gemacht. Wir haben auch viele Fotos gemacht.

Welche besonderen Bräuche habt ihr denn noch?
Issa: Es gibt bestimmte Dinge, die wir tragen, zum Beispiel ein selbst genähtes weißes Unterhemd und ein weiß-rotes Armband. Unsere Fahne hat diese Farben.

Wissen eure Freunde, dass ihr Jesiden seid?
Issa: Mich haben Freunde schon mal gefragt, sie kannten das nicht. In der Umkleide haben sie mich nach meinem Unterhemd gefragt und warum ich das trage. Sie denken, alle Ausländer sind gleich, aber ich habe ihnen das erklärt und gesagt: Jetzt wisst ihr Bescheid, dass Ausländer nicht alle gleich sind. Wir Jesiden sind aus dem Irak geflüchtet, um unsere Kultur zu retten. Zu unserer Kultur gehört auch, dass wir Menschen mit einer anderen Religion nicht heiraten dürfen.

Und wirst du dich später einmal daran halten?
Issa: Ja, das möchte ich.

Was ist denn in Deutschland anders als in eurer Heimat?
Hadia: Im Irak in der Schule waren die Lehrer schnell sauer und haben manchmal mit einem Lineal geschlagen. Und hier in Deutschland gibt es viel mehr Ampeln auf den Straßen.
Issa: Im Irak haben die Männer gearbeitet, die Frauen nicht. Drei Freunde von mir hatten keine Väter, die sind beim Kämpfen gestorben. Diese Familien haben kein Geld vom Staat bekommen. Ich finde es gut, dass der Staat in Deutschland hilft und Geld gibt. Die Politik ist hier ganz anders. Besser.


Was ist euer größter Wunsch?
Hadia: Dass ich so gut Deutsch spreche wie die Deutschen. Und ich wünsche mir einen eigenen Fernseher im Zimmer und ein großes Barbie-Bett für mich.
Issa: Ich wünsche mir, dass wir Geschwister eine gute Ausbildung machen können oder studieren. Und ich wünsche mir, dass meine Eltern Arbeit finden und wir mal Urlaub in anderen Ländern machen können. Ich würde gern sehen, wie die Länder aussehen. Am liebsten würde ich nach Spanien oder Frankreich fahren.

Habt ihr einen Berufswunsch?
Hadia: Krankenschwester.
Issa: Ich könnte mir vorstellen, dass ich Ingenieur werde. Meine Eltern fänden es gut, wenn ich Arzt werde.

Mögt ihr deutsches Essen?
Issa: Wir essen meistens kurdisches Essen. Ich mag aber auch Schweinefleisch und Pommes. Und ich esse oft Nutella.
Hadia: Ich mag Brötchen mit Käse und Nudeln.

Was nehmt ihr mit in die Schule?
Hadia: Eine Banane, ein Brötchen mit Käse oder Mortadella, manchmal auch ein paar Süßigkeiten.
Issa: Ein Brötchen mit Schnitzel. Und Gurken und Tomaten.

Was ist das Schöne, wenn man viele Geschwister hat?
Hadia: Wir vier Großen spielen manchmal Fußball oder wir machen alle zusammen ein Puzzle. Es ist schön, wenn so viele am Tisch sitzen.
Issa: Wir haben immer Spaß miteinander, wenn wir spielen, draußen sind, lernen oder spazierengehen. Einzeln hat man immer Langeweile. Es ist toll, wenn man so viele Geschwister hat.

Habt ihr als große Familie schon mal etwas Negatives erlebt?
Issa: Am Bahnhof zählen die Leute manchmal, wie viele wir sind. Man sieht das an ihren Augen. Das ist nicht schön.


Was ist schön in eurem Leben?
Issa: Es ist schön, dass wir in Deutschland sind. Hier bekommt man viel mehr mit, was in der Welt passiert, durch das Internet und die Nachrichten. Im Irak war das nicht so.
Hadia: Wir haben eine sehr nette Nachbarin, die uns immer zum Lernhaus bringt und uns zum Geburtstag etwas schenkt. Sie und ihr Mann helfen uns viel, zum Beispiel wenn Briefe kommen – und beim Arzt.
Issa: Ich finde es gut, dass wir in Deutschland ohne Krieg leben können. Es wäre schön, wenn unsere ganze Familie hier sein könnte, auch meine Oma, aber unsere Eltern sind bei uns, und das ist gut.

>> DAS IST DER IRAK

Der Irak ist ein Land in Vorderasien. Es grenzt unter anderem an Syrien, Saudi-Arabien, die Türkei und den Iran. Die Hauptstadt ist Bagdad. Im Irak gibt es viel Erdöl, das in andere Länder exportiert wird.

DIE ANDEREN TEILE DER SOMMER-SERIE:

1. Nicat und Senan aus Aserbaidschan

2. Nuha und Sidra aus Syrien

3. Irina und Tsetseg aus der Mongolei

4. Sujain und Ayan aus Indien

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik