Gesundheit für Kinder

Gegen Schulstress hilft Kindern Achtsamkeitstraining

„Gestresst in der Schule - Geht´s auch anders?" läuft am Samstag um 8.15 Uhr im Ersten. Reporterin Malin beschäftigt sich heute mit dem Thema.

„Gestresst in der Schule - Geht´s auch anders?" läuft am Samstag um 8.15 Uhr im Ersten. Reporterin Malin beschäftigt sich heute mit dem Thema.

In der Sendung „neuneinhalb“ geht es um den Stress, den Hausaufgaben und Tests machen. Bestimmte Übungen können dabei helfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gedanken an die nächste Prüfung, Angst vor den Zeugnissen und Druck, weil man die Hausaufgaben noch machen muss: Schule kann ganz schön stressen! In „neuneinhalb“, der Reportage-Sendung für Kinder, dreht sich am Samstag alles um Stress – und was man dagegen tun kann. Reporterin Malin will wissen, wie Schülerinnen und Schüler den Schulstress erleben. Dafür trifft sie sich mit Hannah von der Landesschülervertretung aus dem Bundesland Hessen, die eine große Umfrage organisiert hat. Dabei kam heraus, dass viele Kinder und Jugendliche unter Schulstress leiden.

Gemeinsam fragen Malin und Hannah nach, wodurch genau Druck entsteht. Außerdem besucht Malin ein ganz besonderes Anti-Stress-Schulfach. Da geht es nicht um Noten, sondern um Achtsamkeit, ein ganz besonderes Training!

Das könnt ihr gegen Schulstress tun:

Zuerst ist es wichtig, mal abzuschalten! Die Schulhefte zuklappen, rausgehen und durchatmen. Vielleicht spielt ihr auch eine Runde mit euren Freunden und Freundinnen.

Und jetzt wird es spannend. Gegen Schulstress kann auch Achtsamkeitstraining helfen. Dabei macht man Übungen, die beim Runterkommen helfen. Wichtig ist, dass man einfach mal nur an den eigenen Körper, die eigene Atmung denkt. Danach kann man sich besser konzentrieren. Hier sind drei Übungen zum Nachmachen:

Übung 1: Ruhige Sitzhaltung Foto: WDR

Setzt euch ganz gerade hin, Füße zeigen nach vorne, Handflächen zeigen nach oben, euer Hals ist die Verlängerung eurer Wirbelsäule. Augen zu und jetzt konzentriert euch nur auf euren Atem. Fühlt, wie die Luft in eure Lunge strömt und wieder hinaus, denkt nicht nach! Macht das ein paar Minuten lang.

Übung 2: Der Baum

Stellt euch gerade hin, die Füße sind parallel. Verlagert das Gewicht auf das rechte Bein. Hebt das linke Bein ein wenig an. Atmet ein und aus und jetzt: Hebt die Arme nach oben. Dann Bein wechseln. Bei der Übung „Baum“ ist das Gleichgewicht entscheidend. Wenn ihr sicher steht, könnt ihr die Augen schließen. Ihr werdet merken, dass das nicht so leicht ist.

Übung 3: Körperspannung Foto: wdr

Stellt ein Bein nach vorne und verlagert das Gewicht darauf. Jetzt die Arme nach vorne strecken, so dass sie in einer Linie mit eurem hinteren Bein sind. Die Handflächen zeigen zueinander. Versucht mal, diese Stellung für eine Weile zu halten. Ihr werdet sehen, dass es gut tut, den verspannten Rücken auseinanderzuziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik