Fridays for Future

Fridays for Future machen Klima-Festival in Dortmund

Über tausend Umweltschützer wollen sich vier Tage lang in Dortmund mit dem Klima beschäftigen

Über tausend Umweltschützer wollen sich vier Tage lang in Dortmund mit dem Klima beschäftigen

Foto: Rolf Vennenbernd

Seit ungefähr einem Jahr streikt Greta Thunberg aus Schweden. Sie geht freitags nicht in die Schule, sondern protestiert für den Klimaschutz. Auf der ganzen Welt hat sie Menschen gefunden, die mitmachen. Unter dem Titel „Fridays for Future“ (deutsch: Freitage für die Zukunft) hat sich eine große Gruppe gebildet, die das gleiche Anliegen haben. Man nennt das eine soziale Bewegung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit ungefähr einem Jahr streikt Greta Thunberg aus Schweden. Sie geht freitags nicht in die Schule, sondern protestiert für den Klimaschutz. Auf der ganzen Welt hat sie Menschen gefunden, die mitmachen. Unter dem Titel „Fridays for Future“ (deutsch: Freitage für die Zukunft) hat sich eine große Gruppe gebildet, die das gleiche Anliegen haben. Man nennt das eine soziale Bewegung.

Treffen der Umweltschützer

Die Fridays-for-Future-Bewegung ist in Deutschland ziemlich groß geworden. In den Sommerferien wollen sich viele der Mitglieder zu einem Sommerkongress treffen. Das große Treffen findet vier Tage lang in Dortmund statt, vom 31. Juli bis zum 4. August. Die Umweltschützer wollen sich hier austauschen und darüber beraten, was sie besser machen können. Es sind aber auch Interessierte willkommen, die bisher in keiner Gruppe sind.

Großes Festival

Auf dem Programm stehen zum Beispiel Workshops. Dabei teilen die Teilnehmer ihr Wissen und ihre Fähigkeiten miteinander. Außerdem gibt es Konferenzen zu bestimmten Themen. Man nennt sie Panels.


Dabei wird zum Beispiel darüber gesprochen, wessen Aufgabe es eigentlich ist, die Umwelt zu retten. Oder wie sich die Aktivisten die sogenannte „Klimagerechtigkeit“ vorstellen. Aber auch wie die Zukunft der Bewegung aussehen kann. Bei den Panels sind Wissenschaftler dabei, die das nötige Fachwissen einbringen. Aber auch erfahrene Klimaschützer oder andere Menschen, die etwas zu den Themen beitragen können.


Der Sommerkongress findet im Revierpark in Dortmund statt. Zum Teil werden die Teilnehmer in Zelten übernachten. Aber viele schlafen auch in Turnhallen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben