Freizeit

Eure Tipps gegen Langeweile in der schulfreien Zeit

Lotte und ihre Schwester Leni basteln Traumfänger.  

Lotte und ihre Schwester Leni basteln Traumfänger.  

Foto: Privat

Das Leben spielt sich gerade größtenteils zu Hause ab. Viele Kinder haben uns tolle Ideen zugeschickt, was sie mit der freien Zeit so anstellen.

Mit einer Buchstabensuppe lesen lernen, Traumfänger basteln oder aus Kartons Häuser bauen. Das klingt alles andere als langweilig! Und ihr habt noch viele weitere kreative Tipps für die schulfreie Zeit:

Jette (10 Jahre): Ich muss jeden Tag circa eine Stunde was für die Schule machen. Entweder verabrede ich mich oder ich mache andere schöne Sachen mit meinen Eltern wie nähen, basteln, Englisch lernen, im Garten spielen… Wenn ich mich verabrede, darf ich mich aber nur mit einer Freundin verabreden und wir spielen draußen im Garten.

Aber das, was mich am meisten stört, ist, dass mein Sport ausfällt. Normalerweise gehe ich zweimal in der Woche zum Turnen, einmal in der Woche zum Fußball und einmal in der Woche zum Tanzen. Aber Sicherheit geht vor.

Lotte (10 Jahre): Weil meine Mama auf der Arbeit nicht fehlen darf, passt mein Papa auf mich und meine Schwester Leni (7 Jahre) auf. Er hat für uns einen eigenen Stundenplan gemacht. Jeden Tag müssen wir Mathe, Deutsch und Englisch lernen. Aber es sind auch coole Schulfächer dabei. Zum Beispiel Basteln, Backen und Naturkunde, dann gehen wir nach draußen und lernen etwas über die Natur. Leider hat Mama auch das Schulfach Hauswirtschaft eingeführt.

Wenn die Schularbeit erledigt ist, dann können wir den Rest des Tages machen, was wir wollen. Wir haben schon Kressesamen in Eierschalen für Ostern gepflanzt. Wir haben Steine bemalt und Traumfänger gebastelt. Die Traumfänger schenken wir unseren Omas. Die dürfen wir im Moment ja nicht besuchen. Heute Abend macht Papa mit uns Stockbrot. Da freue ich mich schon drauf. Und morgen führen wir für Papa und Mama ein Theaterstück auf.

Josefine (8 Jahre): Ich baue Lego, spiele Playmobil und kuschle mit meinen Kaninchen. Und wir haben ein Efeu-Tipi im Garten gebaut. Dann haben wir noch das Trampolin aufgebaut. Außerdem habe ich meine Hausaufgaben gemacht.

Max (9 Jahre): Für meinen Bruder Lukas (6 Jahre) und mich habe ich aus drei großen Kartons ein kleines Haus gebaut. Innen haben wir uns mit Schlafsäcken eingerichtet.

Viola (10): Ich und mein Bruder Jacob (7 Jahre) machen in der freien Zeit zusammen Geocaching. Meistens gehen wir im Park nach kleinen Schätzen suchen und dort haben wir auch schon mal was gefunden. Man braucht nur ein Handy mit der Geocaching-App, dann kann es los gehen. Für Leute, die was zu rätseln haben wollen, ist das die perfekte Beschäftigung, aber es gibt auch einfachere Caches.

Weil mein Bruder Jacob in der ersten Klasse ist und gerade schreiben lernt, machen wir jetzt außerdem auch Unterricht zu Hause mit einer Buchstabensuppe. Wir müssen dann Wörter schreiben mit den Nudeln. Das macht echt Spaß und ist lecker!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben