Freizeit

Erwachsene und Kinder freuen sich auf die Spielemesse

Grundschüler spielen das Brettspiel „Tal der Wikinger“. Es wurde als Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet.

Grundschüler spielen das Brettspiel „Tal der Wikinger“. Es wurde als Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet.

Foto: Axel Heimken / dpa

Die weltweit größte Spielemesse findet wieder in Essen statt. Spielen ist nicht nur etwas für Kinder. Auch viele Erwachsene sind begeistert.

Spielen ist etwas für Kinder? Das finden viele Erwachsene gar nicht. Sie würfeln, bauen, knobeln und kombinieren leidenschaftlich gern. Und deswegen freuen sich viele schon auf die Messe „Spiel“, die am Donnerstag (24. Oktober) in der Stadt Essen beginnt. Es ist die weltweit größte Messe dieser Art.

Die Verlage, die Spiele herausbringen, haben in den letzten Jahren mehr Spiele als früher verkauft. Und auch die Spielemesse hat mehr Besucher als noch vor einigen Jahren. Bis Sonntag werden mehr als 200.000 Besucher erwartet. Bei Familien sind Strategiespiele besonders beliebt. Das sind zum Beispiel Spiele wie „Zug um Zug“, „Catan“, „Risiko“ oder „Der Palast von Alhambra“.

Zusammen am Tisch sitzen

Es gibt immer mehr Erwachsene, die sich zum gemeinsamen Spielen treffen. Sie finden es gut, zusammen an einem Tisch zu sitzen und persönlich gegeneinander zu spielen. Bei Handy- oder Computerspielen sitzt man dagegen allein an seinem Gerät. Bei der Messe „Spiel“ werden bis Sonntag mehr als 1500 Neuheiten präsentiert. Darunter ist auch das Brettspiel „Minecraft: Builders & Biomes“, das aus dem Videospiel „Minecraft“ entwickelt wurde.

Besonders gute Kinderspiele werden jedes Jahr für den Preis „Kinderspiel des Jahres“ vorgeschlagen. 2019 hat das Spiel „Tal der Wikinger“ gewonnen. Dabei muss man mit einer Kugel bunte Fässer umwerfen. Es geht um Münzen und ums Klauen, was manche Mitspieler auch mal ziemlich aufregen kann. Alle versuchen, vom Steg nicht ins Wasser zu fallen. „Tal der Wikinger“ ist für Kinder ab sechs geeignet.

Reise durchs Märchenreich

Aber auch andere Kinderspiele, die keinen Preis gewonnen haben, sind gut. Zum Beispiel „Fabulantica“ (ab 6). Dabei reisen die Spieler durch ein Märchenreich, müssen Figuren suchen und sie sich merken.

Bei dem Spiel „Go Gecko Go!“ (ab 6) liefern sich Gecko, Frosch, Schildkröte und Krokodil einen spannenden Wettstreit. Es geht bei dem Würfel-Laufspiel darum, wer am schnellsten über einen Fluss surft und zuerst auf dem Baumstamm-Treppchen landet.

Die Jury vom „Kinderspiel des Jahres“ hat außerdem diese Spiele empfohlen: „Monster Bande“, „Bauernhofbande“, „Magic Maze Kids“, „Concept Kids“, „Monster Match“, „Octopus“ und „Voll verwackelt“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben