Puppenspiel

Eine Puppenspielerin erweckt Figuren zum Leben

Veronika Maruhn spielt die beiden Figuren Bussy und Bany.

Veronika Maruhn spielt die beiden Figuren Bussy und Bany.

Foto: Privat

Bussy und Bany sind auf dem Youtube-Kanal der Ruhrbahn zu sehen. Veronika Maruhn spielt die Figuren und gibt Tipps fürs Puppenspiel zu Hause.

Bussy und Bany sind knallgelb, haben große Kulleraugen und ein breites Lächeln im Gesicht. Die beiden sind als Bus und U-Bahn viel in der Stadt unterwegs. Doch weil sie beste Freunde sind, treffen sie sich regelmäßig nach ihrer Arbeit. Dann erzählen sie sich gegenseitig spannende Geschichten. Zu sehen sind Bussy und Bany seit Neustem auf dem Youtube-Kanal der Ruhrbahn. Dort erweckt Veronika Maruhn die besonderen Figuren zum Leben.

„Bussy und Bany gab es vorher schon als Cartoon für Erwachsene“, erzählt die Puppenspielerin. Als die Corona-Regeln kamen und sie ihre vielen Theateraufführungen absagen musste, entwickelte sie aus dem Cartoon ein Puppenspiel. Und das bei sich zu Hause im Gästezimmer. „Gäste dürfen ja sowieso gerade nicht kommen“, erzählt sie und lacht. Also baute sie in dem Zimmer mit Hilfe der ganzen Familie eine kleine Bühne mit passender Beleuchtung.

Kinder schicken Geschichten

Für die ersten zwei Folgen hat sich Veronika Maruhn selbst Geschichten überlegt. Eine von ihnen spielt im Weltraum. „Ich habe dazu auch einige Bilder gemalt, die zwischendurch eingeblendet werden. Dadurch taucht man richtig in die andere Welt ein“, erklärt sie. Doch schon bald sollen Kinder die Ideen für die Geschichten liefern. Sie können ein Gespräch zwischen Bussy und Bany schreiben oder ein Bild malen. Wie das konkret geht, hat Jerome vorgemacht.

Der Sechsjährige hat ein buntes Bild von einer Katze auf einem Regenbogen gemalt und in einer E-Mail verschickt. Die gemalte Szene ist der Startpunkt für eine Geschichte, die Veronika Maruhn nun entwickeln muss. Das ist nicht ganz leicht, wie sie zugibt: „Die Geschichte muss auf den Punkt sein, sie darf nicht länger als drei oder vier Minuten sein.“ Doch schon nach kurzer Zeit weiß sie, was passieren wird. Bany muss einer Katze helfen, die sich nicht mehr von einem Baum heruntertraut. Wie es weitergeht und was das Ganze mit einem Regenbogen zu tun hat, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

Puppenspielerin gibt Tipps

„Ich bin gespannt, was noch für Geschichten kommen“, sagt Veronika Maruhn. Für alle, die lieber selbst zu Puppenspielern werden wollen, hat sie aber auch ein paar Tipps parat: „Am einfachsten lassen sich Figuren aus Socken basteln.“ Dazu die Socke zwischen Zeigefinger und Daumen einklemmen, so dass eine sogenannte Klappmaulfigur entsteht. Aber auch aus einem Kochlöffel oder Pappe lassen sich ganz einfach Figuren basteln.

„Dann kann man sich überlegen, was für einen Charakter die Figur hat und wie sie spricht“, erklärt Veronika Maruhn. Ist sie pfiffig oder frech? Spricht sie tief oder hoch? Anschließend geht es darum, was die Figuren erleben sollen. „Das kann auch ganz einfach eine Alltagssituation sein“, sagt die Puppenspielerin. Zum Beispiel können zwei Figuren schlafen und auf einmal weckt sie ein komisches Geräusch. Sie machen sich auf die Suche, woher das Geräusch kommt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Jetzt kann das Puppenspiel losgehen! Oder? „Beim Spielen muss man sich ganz auf die Puppe konzentrieren“, wirft Veronika Maruhn noch schnell ein. „Sonst funktioniert die Magie nicht!“ Denn erst diese Magie erweckt Figuren zum Leben. So wie zwei gelbe Figuren, die als Bussy und Bany spannende Geschichten erzählen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben