Kinderreporter

Schüler übernachteten im Museum Kunstpalast

 Die Kunst AG des Wim-Wenders-Gymnasiums übernachtete im Kunstpalast Düsseldorf

 Die Kunst AG des Wim-Wenders-Gymnasiums übernachtete im Kunstpalast Düsseldorf

Foto: privat

Düsseldorf.   Kinderreporterin Carlotta vom Wim-Wenders-Gymnasium berichtet von einer ungewöhnlichen Aktion in Düsseldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Schlafsack ins Museum? Ja, das geht. Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf hat Schüler des Wim-Wenders-Gymnasiums zu einer ungewöhnlichen Nacht eingeladen. Sie erlebten, wie sich die Erscheinung der Bilder und Skulpturen im Dunkeln verändert und wie es sich anfühlt, an so einem Ort zu schlafen. Das Museum testet damit neue Angebote, die Kinder spannend finden. Kinderreporterin Carlotta berichtet:

„Wir waren vom 23. auf den 24. November 2018 zu einer ,Nacht im Museum’ im Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Dort haben wir viel erlebt. Als alle Eltern gegangen sind, haben wir alle Stirnlampen bekommen und sind zu insgesamt neun Kunstwerken gegangen, die wir fast alle schon gesehen haben.

Wir sind nämlich die Museums-AG und arbeiten gerade an einem Audioguide für Jugendliche ab zehn Jahren, der später wirklich genutzt werden soll. Wir haben notiert, was uns auffällt im Vergleich zum Betrachten der Kunstwerke bei Tag. Und wir haben einiges gelernt, was wir noch nicht wussten.

Pizza und Tiefdruck-Technik

Wir sind auch zu einem neuen Kunstwerk gegangen. Als wir dann wieder im Museumsatelier waren, haben wir sogar Pizza gegessen. Die war sehr lecker!


Danach haben wir selber praktisch gearbeitet und die Tiefdruck-Technik im Museumsatelier erlernt. Jedes von uns zehn Kindern hat einen Tiefdruck gemacht und die Erlebnisse im Museum in einer Zeichnung dargestellt.


Zwei Kinder haben geschnarcht

Danach waren wir sehr müde und haben im Museumsatelier auf Feldbetten geschlafen. Zum Einschlafen durften wir den Film ,Nachts im Museum’ schauen. Nach und nach sind dann alle eingeschlafen, nur ein paar waren noch wach, als der Film zu Ende war. Morgens haben zwei Kinder geschnarcht. Nach und nach sind alle aufgewacht und wir haben gemeinsam Morgen-Yoga gemacht.


Zum Frühstück gab es Brötchen und Marmeladen. Die Nacht im Museum war so schön – und auch gar nicht so gruselig, wie ich vorher dachte!“

Kinderreporterin Carlotta Seifert (10), Klasse 6a, Wim-Wenders- Gymnasium, Düsseldorf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben