Kinderreporter

Projektwoche: Trommeln lernen wie in Afrika

Die Erstklässler waren Sterne. Und sie trommelten natürlich auch.

Foto: PRIVAT

Die Erstklässler waren Sterne. Und sie trommelten natürlich auch. Foto: PRIVAT

Essen.   Laura und Bruno erzählen von ihrer Projektwoche mit Affen, Krokodilen und Bäumen. Die Grundschüler aus Essen hatten eine besondere Woche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Grundschüler der Sternschule in der Stadt Essen hatten eine besondere Afrika-Projektwoche mit dem Thema „Trommelzauber“. Die Kinderreporter Laura (10) und Bruno (9) erzählen:


Der Trommler Johnny Lamprecht kam zu uns und hat uns das Trommeln beigebracht. Er ist schon ein bisschen älter und hat viele Freunde in Afrika. Einer von ihnen, Bahami, trommelt mit zwei Händen und einem Fuß. Am ersten Tag haben alle Kinder kleine Trommeln bekommen – 220 Stück. Wir haben in der Aula Lieder und Rhythmen geübt.

Sterne, Muscheln und Kürbisse

In der Projektwoche hatte jede Klasse eine andere Rolle für die Aufführung am Freitag. Die Erstklässler waren Sterne und Muscheln, die Zweitklässler waren Kürbisse, die Drittklässler waren Krokodile und Bäume und die Viertklässler Affen und das Zaubertier Sai-Sai.


Für die Kostüme haben wir Masken gebastelt. Sie wurden dekoriert, zum Beispiel mit Sternen oder Blättern, und dann am Kopf festgemacht. Die Affen mussten braune Kleidung tragen, die Bäume schwarze, grüne und braune Kleidung. Das Zaubertier Sai-Sai hatte einen silbernen Umhang. Eine Mutter hat ihn genäht. Zehn Kinder haben gemeinsam das Zaubertier gespielt. Das vordere Kind hat gesprochen und die hinteren haben das Echo gemacht. Sie hatten ganz bunte Masken.


Geschichten aus einem Dorf, in dem es nicht regnet

Wir hatten die Hauptrollen – Juju und Siyabonga. Das ist die Geschichte des Stücks: Es geht um ein Dorf in Afrika, in dem es lange nicht geregnet hat. Der Dorfälteste sucht zwei Kinder, die die Zaubertrommel finden und den Regen damit rufen sollen.


Die zwei Kinder Juju und Siyabonga machen sich auf die Reise. Unterwegs treffen sie den Zauberbaum und die anderen Bäume und tanzen alle zu einer Musik. Sie treffen auch die Krokodile, die Muscheln, die Sterne, die Kürbisse, die Affen, Sai-Sai und am Ende die Zauberin. Sie kann die Zaubertrommel herbeizaubern.


Filme über Afrika geguckt

Wir mussten die Texte, die wir sagen, auswendig lernen. Das war aber nicht so schwer. Bei der Aufführung gab es leider Probleme mit den Mikrofonen, deswegen mussten wir ziemlich laut sprechen. Unsere Texte haben wir aber nicht vergessen, das hat alles gut geklappt.


In der Projektwoche haben wir auch Filme über Afrika geguckt. Wir hatten ein gelbes Projekttagebuch, in das wir immer reingeschrieben haben. Wir hatten auch Arbeitsblätter zu Afrika und haben die Geschichte des Stücks eingeklebt.

Ein Mutmachlied für alle

In der Woche haben wir viel gesungen, zum Beispiel das Mutmachlied „Mama simba lala“. Das Kürbislied hieß „Bolamba matiba“ und das Krokodillied „Bigi Kaiman“.


Wir fanden die Projektwoche toll, weil so eine Woche dafür sorgt, dass alle Kinder der Schule viel zusammen machen. Man geht total gern in die Schule und freut sich sehr auf den Tag, weil man viel Spaß hat. Und wir mussten keinen schweren Tornister tragen und hatten auch keine Hausaufgaben auf. Kinderreporter Laura Pothmann (10), Bruno Gasenzer (9), Sternschule, Essen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik