Kinderreporter

Finja kam den Stars bei der Filmpremiere ganz nah

Oskar Keymer, Lina Hüesker, Maximilian Ehrenreich und Eloi Christ (von links) bei der Premiere im Cinedom in Köln.

Oskar Keymer, Lina Hüesker, Maximilian Ehrenreich und Eloi Christ (von links) bei der Premiere im Cinedom in Köln.

Foto: Martens

Kinderreporterin Finja (10) war bei der Filmpremiere von „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ in Köln. Sie traf die Stars am roten Teppich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Film „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“ hat im Cinedom in Köln seine Deutschland-Premiere gefeiert. Kinderreporterin Finja Lemm (10) aus der Stadt Alpen war für die Kinderredaktion dabei. Lest hier ihren Bericht:


Wie eine richtige Reporterin habe ich einen Presseausweis bekommen. Damit konnte ich an der Security vorbei über den roten Teppich laufen und den Stars ganz nah sein. Ich habe zwischen den Reportern der vielen Fernsehsender gestanden. Dann kamen die Hauptdarsteller Anja Kling, Axel Stein, Oskar Keymer, Eloi Christ, Maximilian Ehrenreich und Lina Hüesker.

Direkt neben den Fotografen

Ich durfte mich zu den Fotografen stellen, musste jedoch aufpassen, dass ich nicht mit aufs Bild komme. Ich bin dann zuerst auf Anja Kling zugegangen, um sie zu fragen, ob ich ein Autogramm bekommen kann und ein Foto mit ihr machen darf. Sie war sehr nett und sagte sofort: „Ja, gerne.“ Auch Oskar, Lina, Eloi und Axel Stein haben mir Autogramme gegeben und Selfies mit mir gemacht.


Andrea Sawatzki und Julia Hartmann hatten dazu leider keine Zeit. Sie mussten ständig Interviews für Fernsehsender geben. Sogar Jess von „Kika live“ war da. Auch mit ihr habe ich kurz gesprochen und ein Selfie gemacht. Insgesamt sind es mehr als 50 Fotos geworden! Die Autogramme hängen nun zu Hause zusammen mit dem Presseausweis an meiner Pinnwand über dem Schreibtisch. Vom roten Teppich ging es dann mit den Schauspielern ins Kino. Diesmal gab es für mich sogar das Popcorn umsonst.

Direktorin erwacht zum Leben

In dem Film, der die Fortsetzung von „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ ist, spukt es wieder an der Schule von Felix (gespielt von Oskar Keymer). Seine Eltern wollen mit ihm wegen eines Job-Angebots für den Vater nach Dubai umziehen. Felix wird gar nicht gefragt. Er ist sauer und wünscht sich, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, das zu tun, was er will. Aber die vor langer Zeit gestorbene Direktorin Hulda Stechbarth erwacht wieder zum Leben. Sie schrumpft die Eltern ebenso wie die Schulleiterin Dr. Schmitt-Gössenwein auf die Größe einer kleinen Barbie-Puppe.


Nachdem sie sich auf abenteuerliche Weise nach Hause gekämpft haben, muss Felix sich nun um seine Eltern kümmern, was gar nicht mal so einfach ist. Gemeinsam mit seinen Freunden schmiedet er einen Plan, wie sie seine Eltern und „Schmitti“ wieder groß machen und die Schule vor Hulda Stechbarth retten können. Nach der Filmvorführung gab es großen Applaus für den Regisseur (Tim Trageser), die Autorin (Sabine Ludwig), das Team und die Schauspieler. Sie kamen alle auf die Bühne, um Fragen zu beantworten.

Dreharbeiten mit Creme-Dose

Auf die Frage, wen er in Wirklichkeit gerne mal schrumpfen würde, antwortete Oskar, dass er manchmal gerne seine Eltern schrumpfen würde, wenn diese mal wieder nerven. Lina verriet, dass sie auch Lehrer und alle, die sie nicht mag, gerne schrumpfen würde. Von einer Besonderheit bei den Dreharbeiten erzählte Julia Hartmann: Beim Dreh musste sie in eine riesige Creme-Dose fallen. Dafür hatte man wegen ihrer Milcheiweiß-Allergie extra laktosefreien Quark besorgt. Aber danach ist sie trotzdem ganz schnell unter die Dusche gesprungen. Kinderreporterin Finja Lemm (10 Jahre), Alpen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik