Modellbau

Arbeiten wo andere spielen - Traumjob Lego-Modellbauer

Lesedauer: 3 Minuten
Tarik Imider stützt sich locker auf den Förderturm der Zeche Zollverein. Er ist aus Legosteinen gebaut, wie alles im Oberhausener Legoland Discovery Centre.

Tarik Imider stützt sich locker auf den Förderturm der Zeche Zollverein. Er ist aus Legosteinen gebaut, wie alles im Oberhausener Legoland Discovery Centre.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Tarik Imider hat seinen Traumberuf gefunden. Er ist Modellbauer im Legoland Discovery Centre in Oberhausen. Wir haben ihn besucht.

Tarik Imider hat schon als Kind gerne mit Lego gespielt. Er hatte immer Spaß daran mit den bunten Steinen Dinge zu bauen. Seit dem 1. Juli wird er sogar dafür bezahlt. Tarik Imider sagt: „Ich habe meinen Traumberuf gefunden.“

Schon seit 2017 arbeitet der 34-Jährige für Lego. Vorher hat er Besuchergruppen durch das Legoland Discovery Centre in Oberhausen geführt. Dabei durfte er auch immer wieder selbst Figuren zusammenbauen. Gerade die Arbeit mit Kindern macht ihm viel Spaß. „Ich möchte den Kindern ein unvergessliches Erlebnis bieten.“

Ein vielfältiger Beruf

Doch wie sieht sein Tag als Modellbauer aus? „Um acht Uhr gehe ich erstmal in meine Werkstatt. Wenn am Tag davor etwas kaputt gegangen ist, legen es mir die Kollegen auf den Tisch.“ Immer wieder versuchen Besucher kleine Teile der Figuren abzubrechen. Tariks Aufgabe ist es dann, sie zu reparieren. Danach kontrolliert er seine E-Mails. Manchmal bekommt Tarik neue Aufträge per Mail, erklärt er.

Auch das Abstauben der Figuren gehört zu seinem Beruf. Aber ganz wichtig ist natürlich das Bauen und Tüfteln an neuen Figuren. Sein Lieblingsort ist das Miniland. Hier gibt es viele bekannte Orte in ganz kleiner Größe. Doch etwas fehlt Tarik noch. „Ich möchte in Zukunft mehr Tiere im Miniland haben.“

Ansonsten tüftelt er in seiner Werkstatt. Für die Ninja-Reihe Ninjago darf er sein erstes eigenes Modell umsetzen. „Ich stelle mir eine Ninjahand vor, die die Kinder zum Kämpfen anziehen können.“ Alles natürlich aus Lego. Das Coolste? „Ich darf alles machen, was ich will. Wenn ich eine Idee habe, darf ich mir jedes Legoteil bestellen. Egal, wie viele.“ Eine Aufgabe, die viel Kreativität erfordert.

Ideen aus dem Kinderzimmer

Tarik verrät, dass er die besten Ideen im Kinderzimmer seiner zweijährigen Tochter bekommt. „Sie ist mit dem Lego spielen nach ein paar Sekunden fertig. Dann möchte sie etwas anderes machen. Ich kann dann noch lange weiterbauen.“ Manchmal rufe ihn seine Frau. Dann soll er mit dem Spielen aufhören. Aber da hat Tarik eine gute Ausrede. „Ich spiele nicht, ich arbeite“, erzählt er lachend.

Vor seiner Zeit bei Lego hat Tarik als Bodenleger gearbeitet und auch zuhause viel gebastelt. Für den Beruf als Modellbauer muss man handwerklich begabt sein, erklärt er. „Ansonsten braucht man Kreativität, muss anpacken und eigenständig arbeiten können.“ Immerhin gibt es nur einen Modellbauer in Oberhausen. Ob Mann oder Frau ist dabei natürlich total egal. Vorher hat den Job zehn Jahre eine Frau gemacht.

Viele Attraktionen, Workshops und Wettbewerbe

Im Legoland Discovery Centre gibt es mehr als zehn Attraktionen wie ein 4-D Kino, Karussell, Modellbau-Workshops und Wettbewerbe. Für Kinder ab drei Jahren. Ein Onlineticket gibt es für 18,50 Euro.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kindernachrichten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben