Gericht

Prozess um Drogenhandel mit 38 Kilo Marihuana im Landgericht Essen

Ab Montag stehen zwei mutmaßliche Dealer vor dem Landgericht Essen.

Ab Montag stehen zwei mutmaßliche Dealer vor dem Landgericht Essen.

Foto: Kurt Michelis

Dorsten/Essen.   Weil sie mit 38 Kilo Marihuana gehandelt haben sollen, müssen sich zwei Männer aus Dorsten vor Gericht verantworten. Mit angeklagt ist ein Niederländer, der die Drogen angebaut und geliefert haben soll.

Zwei Dorstener (30 und 37 Jahre alt) stehen ab Montag in Essen vor Gericht, weil sie mit 38 Kilo Marihuana gehandelt haben sollen. Mit angeklagt ist ein Niederländer (27), der die Drogen angebaut und geliefert habe, so die Anklage. Weitere Lieferanten und Partner werden gesondert verfolgt. Für den Prozess gegen die drei sind fünf Verhandlungstage angesetzt.

Zunächst nur kleine Mengen

Die beiden Dorstener sollen spätestens seit Anfang 2010 mit Marihuana gehandelt haben, zunächst nur mit kleinen Mengen. Als der Niederländer W. zunächst in einem Waldstück, später auch in einer Scheune neben seinem Wohnhaus selbst Rauschgiftpflanzen anbaute, hätten sich die Dorstener B. und H. bereit erklärt, auch größere Mengen anzukaufen, um sie in Dorsten und Umgebung anzubieten.

Außer W. sollen die beiden Dorstener noch einen weiteren Lieferanten gehabt haben. Die Staatsanwaltschaft geht insgesamt von 16 Taten in wechselnder Beteiligung aus. Die Gesamtmenge der gehandelten Drogen soll bei rund 38 Kilo liegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben