Literatur

Lesestoff für Familienforscher

Im Bild: v.l.n.r.: Stadtarchivar Neuenrade Dr. Rolf Dieter Kohl, die beiden Autoren Dr. Rudolf Tillmann und Bernhard Padberg sowie Werner Ahrens, Vorsitzender der Heimwacht.

Im Bild: v.l.n.r.: Stadtarchivar Neuenrade Dr. Rolf Dieter Kohl, die beiden Autoren Dr. Rudolf Tillmann und Bernhard Padberg sowie Werner Ahrens, Vorsitzender der Heimwacht.

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Balve. Ein Geschenktipp für Geschichtsinteressierte hat Neuenrades Geschichtsvereinsvorsitzender Dr. Rolf-Dieter Kohl parat. Das diesen Monat erschienene Buch „Städte, Dörfer, Höfe, Bürger, Kötter, Plöger“. „Das ist etwas für heimische Familienforscher“, so Kohl im WR-Gespräch. Das Buch zeigt das Abgabenregister des Balver Amtsdrosten Hermann von Hatzfeld im kurkölnischen und märkischen Sauerland aus dem Jahre 1585. Im Faksimile-Original und in der „Übersetzung“ ist da nachzulesen, wer damals was an den Drosten zu entrichten hatte.

Das ist ungewöhnlich, denn im Herzogtum Westfalen sind nur wenige Aufzeichnungen zu Personen und Orten aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erhalten geblieben - ein Verlust für viele Heimat- und Familienforscher. Das neue Buch kann jetzt Abhilfe schaffen und Lücken schließen, da sind sich die Autoren sicher. Verfasser von „Städte, Dörfer, Höfe, Bürger, Kötter, Plöger“ sind Dr. Rudolf Tillmann und Bernhard Padberg. Herausgegeben haben das Buch die Balver Heimwacht und der Neuenrader Geschichtsverein. Dabei haben sich die Vorsitzenden Werner Ahrens und Dr. Kohl auch inhaltlich engagiert.

Tillmann ist durch Zufall im Landesarchiv Münster auf die Quelle gestoßen. Es handelt sich um eine Aufstellung der Einkünfte und des Vermögens des damaligen Amtsdrosten Hermann von Hatzfeld. Im Einzelnen sind hier von allen gut 40 Orten - von Herdringen über Balve bis Neuenrade - alle 450 Personen und Gebäude namentlich erfasst. Und zwar sind nicht nur die Naturalien genannt, sondern auch alle Dienstleistungen, die seinerzeit erbracht wurden. „Mit diesen Abgaben begegnen uns auch sehr alte Regelungen, die mit der frühmittelalterlichen Gerichtsbarkeit zusammenhängen“, erklärte Ahrens.

Für zehn Euro zu haben

Das Buch ist in einer Auflage von 300 Exemplaren erschienen. In Neuenrade ist es besonders für die Dörfer Küntrop, Affeln, Altenaffeln und Blintrop interessant, die zum Amt Balve gehörten. Doch auch Neuenrader sind verzeichnet, so Kohl, „zum Beispiel Düsterloh“.

Zu haben ist das Buch in Neuenrade bei Kettler-Cremer zum Preis von 10 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben