Schulsanitäter zeigen ihr Können

Kreis Soest.   Rund 100 Schulsanitäter aus 14 Schulen trafen sich auf Einladung des Jugendrotkreuzes in Begleitung ihrer Kooperationslehrer in der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest zum 11. Schulsanitätsdiensttag. In ihrer Begrüßung brachte die Schulleiterin Kerstin Haferkemper ihre Freude auf einen schönen Tag mit netten Begegnungen zum Ausdruck und betonte den hohen Stellenwert des Schulsanitätsdienstes für den Schulalltag.

Rund 100 Schulsanitäter aus 14 Schulen trafen sich auf Einladung des Jugendrotkreuzes in Begleitung ihrer Kooperationslehrer in der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest zum 11. Schulsanitätsdiensttag. In ihrer Begrüßung brachte die Schulleiterin Kerstin Haferkemper ihre Freude auf einen schönen Tag mit netten Begegnungen zum Ausdruck und betonte den hohen Stellenwert des Schulsanitätsdienstes für den Schulalltag.

Dank der professionellen Vorbereitung und Organisation durch Gabriele Kaulmann, Heinz-Michael Kaulmann und Klaus Bartelsmeier (DRK) sowie der Kooperationslehrerin Angelika Reitis und der stellvertretenden Schulleiterin Iris Luig konnte das anspruchsvolle Tagesprogramm routiniert abgearbeitet werden. Für Aufgabenerledigung wurden alle Teilnehmenden in 16 Gruppen gelost. So gab es keinen Konkurrenzdruck zwischen den Schulen; vielmehr konnten die Schüler in der Zusammenarbeit mit anderen ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen.

Spielaufgaben zur Auflockerung

Vier schultypische Notfallsituationen gaben den Mitmachenden Gelegenheit, ihr fundiertes Können zu demonstrieren. DRK-Rettungskräfte bewerteten die Aufgabenerledigung. Zur Auflockerung konnten im Wechsel mit den ernsten Fachaufgaben auch in Spielaufgaben Wertungspunkte erworben werden.

Parallel dazu fand in 4 Workshops eine fachliche Weiterbildung statt. Dr. Annette Meyers-Briese informierte über internistische Notfälle, geübt wurden Maßnahmen zur Immobilisation und zur Reanimation sowie auch das Monitoring.

Aufgrund des morgendlichen Losverfahrens war die Bekanntgabe der Wertungspunkte nicht spektakulär, aber trotzdem spannend. Die Auswertung zeigte, dass eine kontinuierliche Arbeit die Fach- und Sozialkompetenzen nachhaltig festigt. Die Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbandes Lippstadt-Hellweg Gabriele Kaulmann überreichte der Hannah-Arendt-Gesamtschule unter großem Beifall einen „Dankeschön-Pokal“ für die gute Zusammenarbeit und lobte das besondere Engagement aller Mitwirkenden. Unabhängig von der Platzierung erhielten alle Teilnehmenden ein kleines Erinnerungspräsent und die Schulen weitere Ausstattungsgegenstände.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben