Ein Leben für den Film

Meinolf Thies: Bank, Kinosessel, Beraterstuhl

Interview mit der Chefin der Essener Lichtburg, Marianne Menze, und dem Leiter des Cinemaxx Meinolf Thies am 22. August 2013. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Interview mit der Chefin der Essener Lichtburg, Marianne Menze, und dem Leiter des Cinemaxx Meinolf Thies am 22. August 2013. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Foto: Sebastian Konopka

Der gebürtige Gelsenkirchener hat Bankkaufmann gelernt – und Kollegen schauten skeptisch auf seinen Wechsel in die als wenig seriös eingeschätzte Kinobranche. „Heute wäre es eher umgekehrt“, grinst Thies.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der gebürtige Gelsenkirchener hat Bankkaufmann gelernt – und Kollegen schauten skeptisch auf seinen Wechsel in die als wenig seriös eingeschätzte Kinobranche. „Heute wäre es eher umgekehrt“, grinst Thies.

Er war Theaterleiter des ersten Multiplex-Kinos in Hürth, führte rund 20 Jahre das Cinemaxx in Essen, später auch in Mülheim, war zudem in der Zentrale tätig.

Mit seiner Frau Anja Thies betreibt er seit 2003 die Beratungsfirma „Consulthies“ für die Kinobranche. Einer der jüngsten Jobs: Beratung bei Bau und Planung der neuen Dinslakener Lichtburg, die Ende 2020 eröffnet wird.


In eigener Regie betreibt Thies sieben Kinos u.a. in Mülheim, Osnabrück, Lünen, Düren, Remscheid und seit Februar auch in Kamp-Lintfort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0)