Schnuppern und dann für das JAG entscheiden

Bad Berleburg.   Das Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg hat am Samstag seine Pforten geöffnet und sich von seiner besten Seite präsentiert. So konnten sich zahlreiche Kinder aus den vierten Klassen zusammen mit ihren Eltern am Schnuppertag ein gründliches Bild von den Räumlichkeiten der Schule und ihren Angeboten machen.

Das Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg hat am Samstag seine Pforten geöffnet und sich von seiner besten Seite präsentiert. So konnten sich zahlreiche Kinder aus den vierten Klassen zusammen mit ihren Eltern am Schnuppertag ein gründliches Bild von den Räumlichkeiten der Schule und ihren Angeboten machen.

Blickte man in die Augen der Sprösslinge, war die Begeisterung und das Interesse groß. Während in kurzen simulierten Unterrichtssequenzen in Biologie oder Physik die Lerninhalte des Gymnasiums veranschaulicht wurden, führten mehrere Lehrer die Eltern durch das Gebäude. Nachdem die Schulband alle Besucher schon in den frühen Morgenstunden begrüßte, machte sich unter anderem Markus Tewes (Biologie, Sport, Pädagogik) auf, um den Vätern und Müttern von der Schülerbibliothek bis hin zur Sporthalle alle wichtigen Räume zu zeigen.

Dabei betonte er, dass in seinen Augen das Miteinander im JAG die größte und wichtigste Rolle spielt. „Es ist eine kleine Schule, aber hier helfen Schüler noch Schülern. Das macht diese Schule für mich so besonders und familiär“, sagte Tewes.

Und in der Tat bemüht sich das Gymnasium im Herzen Bad Berleburgs, seinen Schülern eine Vielfalt an Projekten und Arbeitsgruppen an die Hand zu geben, um sich zu verwirklichen. So gibt es beispielsweise eine Lerngruppe, die Schülern bei den Hausaufgaben hilft, eine Streitschlichtung oder die Schulgarten-AG.

Generell bekamen die Gäste im JAG den Eindruck, dass sich rund um die Schule einiges tut. Die Klassenräume sind fast alle renoviert oder kunstvoll gestrichen und wirken nun wesentlich moderner. Auch im Lehrerkollegium hat sich einiges getan, der Altersschnitt der Lehrkräfte ist deutlich gesunken.

Das ist natürlich auch den Eltern aufgefallen, die sich durchweg positiv über die Vorstellung der Schule zeigten. „Wir sind positiv überrascht, das war eine gute Vorstellung“, zeigte sich Timm Schniegeler aus der Balde zufrieden mit dem Gymnasium. Schniegelers Sohn soll künftig auf das JAG gehen.

Abschied für den Schulleiter

Auch Schulleiter Erwin Harbrink zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt „seiner“ Schule und beantwortete geduldig alle Fragen der Eltern. Für Harbrink war es allerdings der letzte Schnuppertag. Der Schulleiter geht am Ende des Schuljahres in den wohlverdienten Ruhestand. „Nach 39 Jahren im Schuldienst und 20 Jahren hier in Bad Berleburg am Gymnasium ist es für mich Zeit, die Fahne abzugeben und Platz für frische Ideen zu schaffen.“

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik