Kampagne

Universität Witten eröffnet Ladenlokal mitten in der City

Das neue Ladenlokal in der Stadtgalerie ist ein wichtiges Element der „WittenUniStadt-Kampagne“. Sie wird von der Universitätsgesellschaft, der Stadt und der Hochschule getragen. Deren Vertreter kamen auch zur Ladeneröffnung, mit Bürgermeisterin Leidemann an der Spitze.

Foto: Gropp

Das neue Ladenlokal in der Stadtgalerie ist ein wichtiges Element der „WittenUniStadt-Kampagne“. Sie wird von der Universitätsgesellschaft, der Stadt und der Hochschule getragen. Deren Vertreter kamen auch zur Ladeneröffnung, mit Bürgermeisterin Leidemann an der Spitze. Foto: Gropp

Witten.  Philosophie auf der Shopping-Meile? Die Uni rückt näher an die City – und zieht in ein Ladenlokal in der Stadtgalerie. Was soll da passieren?

Die Uni rückt näher an die Stadt – im wahrsten Sinne des Wortes. Die private Hochschule hat wie angekündigt ein Ladenlokal mitten in der City bezogen. Lesungen, kleine Konzerte, Vorträge und viele andere Aktivitäten sind ab jetzt in dem Raum in der Stadtgalerie möglich (erster Stock, früherer Vodafone).

„Ich könnte mir auch vorstellen, dass dort mal ein Seminar stattfindet oder eine öffentliche Sitzung unserer Gremien“, erklärt Uni-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff. „Wissenschaft muss ja nicht zwangsläufig nur in der Uni und hinter verschlossenen Türen betrieben werden.“ Der neue Brückenkopf in die Innenstadt soll die Hochschule mehr in die Wahrnehmung der Wittener rücken. Das Ladenlokal gehört zur neuen Witten-Uni-Stadt-Kampagne.

Die Studenten und ihre Initiativen freuen sich ebenfalls über eine neue Tagessstätte nah an der Öffentlichkeit. Sie heißen weitere Mitstreiter willkommen, ob in der Flüchtlingshilfe, beim Repair-Café oder beim Engagement für ein Krankenhaus in Ruanda. Und Center-Manager Frederik Westhoff ist froh über den neuen Mieter in dem zuletzt leer stehenden Ladenlokal, zumal dies auch nach Ladenschluss genutzt wird.

Infos geben Klaus Völkel unter Telefon 02302/581 1701 bzw. per Mail an klaus.voelkel@stadt-witten.de oder Sebastian Benkhofer, Sebastian.Benkhofer@uni-wh.de.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik